Bitcoiner sind keine Utopisten

Es ging und ging nie um Gleichheit oder Perfektion. Es geht um Fairness und Konsequenz. Bitcoin ist eine „Responsibility go Up“-Technologie. | Aleksandar Svetski | Bitcoin Magazine

Bitcoiner sind keine Utopisten

Erschienen im Bitcoin Magazine | Veröffenlichung 13.07.2022 |
Author: Aleksandar Svetski
Übersetzt von: Simon Satoshi am 13.07.2022 - 744849

Dieser Artikel wird auf der Website von European Bitcoiners nur zu Bildungs-, Informations- und Übersetzungszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine finanzielle Beratung noch einen Anspruch auf die im Bericht erwähnten Details dar.

Alle Rechte liegen bei dem Autor des Originals.

Es geht nicht nur um Freiheit. Es geht um Verantwortung.

Bitcoin ist RgU-Tech, oder mit anderen Worten, „Responsibility go Up“-Technologie.

Ein Bitcoiner zu sein bedeutet, ein Individuum zu sein, das Freiheit und Verantwortung in Einklang bringen kann, verwurzelt in einer Reihe konsistenter und kongruenter Werte, die das Naturrecht so gut wie möglich repräsentieren.

Diese Vorstellung, Bitcoin sei ein magisches Allheilmittel für alle Leiden der Welt oder eine Art utopisches Ideal, ist völlig falsch.

Utopismus ist ein statistisches oder kollektivistisches Ideal, in dem Menschen arrogant genug sind zu glauben, dass die Definition von Perfektion (a) existiert und (b) auf die gesamte Gesellschaft und ihre einzelnen Teilnehmer angewendet werden kann, als ob sie nur Zahlen in einer Tabelle wären, d.h. sie ignorieren vollständig die Unterschiede und Nuancen, die bei allen Menschen vorhanden sind.

Bitcoiner, zumindest diejenigen, die ihr Geld wert sind, verabscheuen diese Vorstellung von einer Utopie.

Wahre Bitcoiner sind Realisten, und ich hoffe, dass diese kurze Einführung in die Grundprinzipien ihrer Werte und des Konzepts, die Gesellschaft um verantwortungsbewusste Individuen herum zu strukturieren, den Sachverhalt richtig stellt.

Ich werde auf eine Interaktion auf Twitter mit jemandem im Jahr 2020 zurückgreifen, der einige Fragen gestellt hat, die sicher auch viele andere haben.

Beginnen wir mit diesem Kommentar zu Masken.

Aleks Svetski Tweet-Thread 1

Leider ist unser Freund hier etwas verwirrt darüber, wie westliche Gesellschaften funktionieren.

Was die westliche Gesellschaft tatsächlich vorangetrieben hat, war die Idee, dass der Einzelne souverän und verantwortlich genug ist, um eine Entscheidung für sich selbst zu treffen, weil er am besten wissen kann, was für ihn am besten ist.

Dies spiegelt sich tatsächlich in östlichen Lehren wie dem Tao Te Ching von Lao Tzu wider, das leider zum großen Teil dank der eher kollektivistischen und machtorientierten Philosophie der Konfuzianisten aus China vertrieben und zensiert wurde.

In gewisser Hinsicht hat Gru recht: So funktioniert die „westliche Gesellschaft“ nicht mehr, was einen großen Teil ihres Verfalls ausmacht. Tatsächlich wurzelt dieser Verfall im rasanten Aufstieg – insbesondere in den letzten 200 Jahren – des Kollektivismus in Form der „öffentlichen“ Gesellschaft, neben der Erosion des Privateigentums und des Individuums.

Was wir jetzt auf der ganzen Welt sehen, ist der Höhepunkt dieses dummen Experiments, bei dem:

  • Imaginäre „Gruppen“ haben Vorrang vor dem realen Individuum.
  • Rechte und Ansprüche nehmen zu.
  • Verantwortlichkeiten werden abgetan oder ignoriert.
  • Sozial konstruierte Ideologien ersetzen biologische oder evolutionäre Tatsachen.

Also ja, er mag Recht haben, dass die westliche Gesellschaft nicht mehr so ​​funktioniert, aber es weicht verdammt sicher von der ursprünglichen Prämisse ab.

Nächstes Beispiel …

Alex Swetski Tweet 2

Ich stimme dieser Vorstellung nicht zu, dass der Libertarismus sich um eine theoretische Idee handelt, die mit der Realität nicht vereinbar ist.

Es ist tatsächlich die Idee, die am ehesten mit der Realität vereinbar ist, und ohne sie wäre Amerika nicht innerhalb eines Jahrhunderts von einem neu kolonisierten Land zum Zentrum der Innovation und anschließend zur größten Wirtschaftsmacht der Welt geworden – und lange bevor die Statisten oder Föderalisten die Macht übernommen haben .

Was Amerika großartig machte, war das Fehlen einer Zentralregierung, der Geist der Grenzgänger und der Laissez-faire- Markt, in dem Innovation, großartige Ideen und Technologie den Fortschritt vorantrieben.

Die ursprünglichen libertären Ideen Amerikas sind immer noch in der amerikanischen Verfassung zu finden, und die Trägheit, die sie diesem Teil der Welt verliehen, hat ihm trotz all des Schadens, den die „demokratische Republik“ und die Kollektivisten in der Vergangenheit angerichtet haben, weiterhin einen Vorteil verschafft 200 Jahre.

Warum wir davon abgewichen sind, ist Gegenstand einer viel größeren Diskussion, die Menschen wie Hans-Hermann Hoppe, Murray Rothbard, Ayn Rand oder William Davidson und James Dale Rees-Mogg in ihren Büchern diskutieren.

Die Kurzversion in meinem begrenzten Sichtfeld hier ist, dass das Aufkommen der Industrietechnologie und die Vorteile der Zentralisierung in großem Maßstab dafür gesorgt haben, dass der öffentliche Apparat, der als „der Staat“ bekannt ist, der effektivste Weg war, Macht zu ergreifen und anzuhäufen, insbesondere bei der Androhung von Massengewalt.

Die gewalttätigsten Führer konnten Monopole bilden, „vom Volk gewählt“, und seitdem durchlebt die Menschheit ein seltsames und evolutionär abweichendes Experiment, in dem alle Systeme, Prozesse, natürlichen Umgebungen, Lebensstile, Ernährung, Informationen und Meinungen sind homogenisiert, standardisiert, sterilisiert und so varianzfrei wie möglich gemacht, um dem kleinsten gemeinsamen Nenner des zweibeinigen Humanoiden gerecht zu werden.

Das Ziel ist Gleichheit, also haben sie alles fließend, relativ und veränderlich gemacht. Auf diese Weise wird alles bedeutungslos, denn wenn etwas alles ist, ist es nichts.

Aber leider (zumindest für die Kollektivisten) ist die Natur viel älter als die Menschen und das Leben viel zu komplex, als dass es unser winziger Verstand begreifen könnte, so dass all diese Zentralisierung und Globalisierung nur zu einer Auflösung in die entgegengesetzte Richtung führen wird.

Wieso denn?

Das Leben ist einfach chaotisch. Wenn du Chaos entfernst, entfernst du Leben. Der Versuch, die Entropie zu ignorieren, indem man einen unanpassbaren utopischen Code erschafft und jeden dazu zwingt, danach zu leben, wird immer scheitern. Es ist unmöglich, die Entropie zu bekämpfen, man kann nur mit ihr tanzen. Komplexität lässt sich nicht managen oder vorhersagen, man kann nur damit arbeiten. Es ist unmöglich, die Realität zu bekämpfen, man muss sie erkennen und damit leben.

Weiter geht es.

Aleks Swetski Tweet 3

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber freiwillig bedeutet, dass du dich dafür entscheiden könntest, dies zu tun oder nicht; Es ist keine Einwegfunktion, also ist diese Aussage falsch.

Obwohl einige Steuern zahlen, weil sie es für eine gute Idee halten (sie sind sich nicht sicher, welche Medizin sie nehmen), ist es per Definition keine freiwillige Handlung. Hören Sie auf, Steuern zu zahlen, und sehen Sie, was passiert.

Menschen, die die Besteuerung unterstützen, tun dies aufgrund der impliziten Bedrohung und ihrer Konditionierung. Sie müssen es also rationalisieren, um einen Anschein von Vernunft zu bewahren. Das obige ist ein solches Beispiel.

Aleks Svetski Tweet-Thread 4

An diesem Punkt bin ich tatsächlich in den Twitter-Austausch gesprungen.

Meine Antwort ist unten, aber ich habe etwas hinzugefügt, damit du es besser erklärt bekommst als ein paar Tweets:

„Ja, aber beim Libertarismus geht es nicht um eine Utopie. Es geht darum, realistisch zu sein und zu wissen, dass es Gewalt gibt und dass die Person, die es am besten weiß, du selbst bist, nicht irgendein gesichtsloser, namenloser, seelenloser „Staat“, der glaubt, dass er pauschale Regeln auf alle anwenden kann, als wären sie Zahlen auf einer Tabelle. ”

So funktioniert die Realität nicht. Demokratie ist ein Experiment, das sehr schief geht. Es untergräbt mit der Zeit die persönliche Entscheidungsfreiheit und verwandelt Menschen in blinde Drohnen, die glauben, dass eine allgegenwärtige Autorität weiß, wie sie Ressourcen für sie und alle anderen am besten zuweist und welche Regeln (d.h. Gesetze) unabhängig von ihren individuellen Unterschieden pauschal für alle gelten sollten und Vorlieben.

Das ist absurd. Es gibt nicht „eine Regel“ für alle. Sie können nicht davon ausgehen, dass ein paar Leute wissen, was das Beste für alle ist und dass sie wissen, wie man alles effizient betreibt. Dies ist naiv zu denken und wird weiter entkräftet, wenn du nachfragst, wie diese Idee effektiv oder praktisch in großen Bevölkerungsgruppen umgesetzt werden kann.

Deshalb funktioniert dieser Scheiß nicht.

Libertarismus ist keine Utopie, und Bitcoiner, die ihn verstehen, glauben dies nicht im Geringsten. Sie schlagen vor, dass du dich zuerst um deinen eigenen Kram kümmerst, die beste Version deiner selbst werden und dann mit anderen zusammenkommen solltest, die ähnliche Werte teilen, und darauf aufbauen.

Alles beginnt damit, dass du persönliche Verantwortung für deine Entscheidungen und Handlungen übernehmen, und da Bitcoin Geld ist, das die Realität auf eine Weise abbildet, die keinen „Zurückspulen“-Knopf hat, ist die beste Vorgehensweise die verantwortungsbewusste. Dies ist daher die Grundlage, auf der wir eine freiwilligere, besser funktionierendere und robustere „Gesellschaft“ aufbauen können.

So haben wir uns effektiv lange vor dem Aufkommen des modernen „Staates“ entwickelt.

Wir machen weiter …

Aleks Svetski Tweet-Thread 5

Darauf habe ich geantwortet:

"Na sicher!

Aber es gibt überall dumme Leute, die Ideen glauben, ohne sie wirklich zu verstehen .“ Das ist eine gegebene Sache. Der natürliche Korrekturmechanismus im Leben für schlechtes Urteilsvermögen und schlechtes Verständnis sind im Allgemeinen schlechte Ergebnisse (ungeachtet der Existenz von Glückrittern, die einfach im Lotto gewannen).

Die Kernwerte von Bitcoin suggerieren diesen Mechanismus nicht nur, sondern setzen ihn aufgrund der Unveränderlichkeit der Kette einfach durch, anstatt die Kosten für das schlechte Urteilsvermögen von jemandem an alle anderen in der Gesellschaft weiterzugeben, die jemand selbst tragen sollte. Und bei Bitcoin müssen sie das. Sicher, jemand anderes kann sich entscheiden, ihnen freiwillig zu helfen, oder du könntest versuchen, jemanden zu „zwingen“, ihnen Almosen zu geben, aber keine dieser Handlungen ist eine systemische Form von Diebstahl und Sozialisation – wie wir es mit der Demokratie oder dem modernen Staat haben.

Nur so können die Individuen einer Gesellschaft Kurskorrekturen und Verbesserungen vornehmen. Die Alternative besteht darin, die persönliche Entscheidungsfreiheit und die Fähigkeit des Einzelnen, selbstständig zu handeln oder zu denken, weiter zu untergraben.

Das ist der Weg in die Abhängigkeit und den Wohlfahrts- oder kommunistischen Staat, wo der Anreiz, ein produktives Mitglied der Gesellschaft zu sein, weiter abnimmt, während die Erwartung, dass jemand anderes dir etwas umsonst gibt – wegen deiner „Bedürfnisse“ – weiter zunimmt .

Noch einmal – diese Art von Gesellschaft scheitert, und zum Glück (zumindest für uns) hatten wir in diesem Jahrhundert die Gelegenheit, Beweise dafür Hunderte von Malen zu sehen. Obwohl wir Pech hatten, scheinen die verantwortlichen Idioten zu glauben, dass sie dasselbe Spielbuch mit einem anderen Ergebnis ausführen können. Wahnsinn.

Jedenfalls schickte mir diese Person dann eine seltsame Antwort:

Aleks Svetski Tweet-Thread 6

Ich weiß nicht, wie er dorthin gekommen ist, aber ich habe versucht, es klarzustellen:

Folgen sind der natürliche Korrekturmechanismus des Lebens!

Und weil das Individuum der atomare (und einzige wirkliche) Bestandteil einer Gesellschaft ist, kann es sich nicht selbst korrigieren, wenn es die Folgen seines Handelns nicht kennt oder wenn diese Folgen von einem anderen Individuum oder einer anderen Gruppe getragen werden.

Ich kann nicht für dich ins Fitnessstudio gehen, noch sollte ich sterben, wenn du von einer Klippe springst!

Es gibt keine Immunität gegen Konsequenzen in der realen Welt!

Jede Aktion hat eine Reaktion und das Einzige, was man tun kann, ist, die Konsequenzen einer Aktion auf eine andere zu übertragen.

Demokratie ist die geschickteste Regierungsform, in der die Folgen der Handlungen anderer mit allen anderen geteilt werden.

Das ist ein Clusterfuck. Wenn ich gelernt habe, meine Hand nicht ins Feuer zu legen oder von einer Brücke zu springen oder vor einen Bus zu treten, warum sollte ich dann für den Rest meines Lebens ständig die partiellen Folgen der schlechten Entscheidungsfindung anderer erfahren müssen? ?

Es macht absolut keinen Sinn. Aber genau das passiert, wenn das Individuum außer Acht gelassen und durch ein imaginäres Kollektiv ersetzt wird.

Der letzte Kommentar, der für diesen Text relevant ist, und meine Antwort darauf, von der ich hoffe, dass sie dazu beiträgt, die Werte von Bitcoiner in einen besseren Kontext zu bringen, folgt:

Aleks Svetski Tweet-Thread 7

Die Vorstellung, dass wir ausnahmslos dort landen, wo wir jetzt sind, ist offensichtlich falsch.

Ich antwortete mit Folgendem, was ich im danach kurz extrapoliere:

„Die gegenwärtige Inkarnation des ‚Nationalstaats‘ ist ein modernes Experiment. Die Idee von öffentlichem Eigentum, das von gewählten Beamten ohne Rückgrat im Spiel verwaltet wird, ist ein modernes Gebräu und wird sich selbst zerreißen, weil es anders als alles andere in der natürlichen Welt ist.

Aufgrund der Vorteile von Größe und Masse, insbesondere in Bezug auf Gewalt, hat es sich in den letzten zwei Jahrhunderten als Methode zur Machterlangung bewährt. Dieser Vorteil ist nicht mehr so ​​stark wie früher und wird sich weiter verschlechtern, da Technologie und gesundes Geld die zentralisierte Macht fragmentieren.“

Menschen, die glauben, der Status quo sei so, „wie er immer war“ oder „wie er immer sein wird“, haben in der Regel einen zu kurzen Zeithorizont.

Zentralisierte, homogenisierte und konformistische Institutionen scheitern immer. Die Geschwindigkeit hängt einfach mit ihrem Zentralisierungsgrad und ihrer Größe zusammen. Je größer sie sind, desto zerbrechlicher und unfähiger werden sie, sich an Veränderungen (d.h. die reale Welt/das reale Leben) anzupassen.

Dies ist eine axiomatische Tatsache.

Was zu groß und zentralisiert wird, wird morgen zerbrechen und kleiner und dezentraler werden.

Tatsächlich hat die Natur so klein und dezentralisiert überlebt, sich entwickelt und über Milliarden von Jahren angepasst. Wir Menschen scheinen einfach arrogant genug zu sein zu glauben, dass wir von der Natur getrennt sind und die Realität unserem Willen unterwerfen können, ohne die Konsequenzen am hinteren Ende zu erfahren.

Ich fuhr fort zu erklären, dass diese Version des statistischen Experiments nur 200 Jahre alt ist und bereits auseinanderfällt. Vergleichen Sie das mit einer ungefähr 150.000-jährigen Zeitachse der Existenz des Homo sapiens und du erkennst, dass es nur eine geringfügige Zeitspanne ist.

Tatsächlich ist dies auch die 150.000-jährige Geschichte des Homo sapiens über die mehrere Millionen Jahre dauernde evolutionäre Progression, die der Primat existiert und mit Modellen und Systemen sozialer Interaktion experimentiert.

Die Natur hat viel mehr versucht als die Bürokraten!

Zum Beispiel wissen wir jetzt genug und können als biologische Tatsache feststellen, dass „soziale Ordnung“ nur in Primatengruppen über Tyrannei oder Territorium gefunden wird.

Und darin liegt die Grundlage des Privateigentums als biologischer Imperativ – nicht als menschengemachtes soziales Konstrukt.

Ich schreibe gerade einen viel längeren Artikel darüber, aber Tatsache ist, dass Territorium (Privateigentum) der Ausgleichsmechanismus der Natur ist und nicht nur bei Primaten, sondern bei allen Arten, die irgendeine Form von sozialem Zusammenhalt aufweisen, zu finden ist.

Wenn es kein Territorium ist, ist es Tyrannei (Beispiel: Paviane).

Menschen sind eine territoriale Spezies mit natürlichen Instinkten und Neigungen, die sich über Hunderte von Millionen, wenn nicht Milliarden von Jahren entwickelt haben (je nachdem, wie weit zurück wir annehmen wollen, dass unsere Evolution begonnen hat).

Wir haben es geschafft zu überleben, weil wir uns parallel zu diesem territorialen Imperativ entwickelt haben und komplexere Methoden entwickelt haben, um ihn in den Gesellschaften umzusetzen, die wir im Laufe der Zeit gebildet haben. Wir finden Gleichgewicht und bauen funktionale Hierarchien um Territorien in Form von Privateigentum auf. Wir tun das Gegenteil, wenn wir dies ignorieren.

Wir experimentieren heute wieder einmal mit Tyrannei als Modell für sozialen Zusammenhalt. Ich vermute, dass es wieder einmal nicht gut enden wird, nicht nur, weil es einem „guten Leben“ widerspricht, sondern weil es in großem Maßstab auseinanderfällt.

Schlusswort

Wenn Sie du deinen Zeithorizont erweiterst und die Konsequenz der Realität beobachten, wirst du feststellen, dass der „libertäre Weg“ – oder treffender: „The Bushido of Bitcoin“ – tatsächlich der einzig praktische Weg für Menschen ist, sich selbst zu organisieren weil es am ehesten der natürlichen Ordnung und der sorgfältigen Mischung aus Freiheit und Verantwortung gleicht.

Es ist die am wenigsten utopische Vision, weil sie davon ausgeht, dass es Idioten und Aggressoren gibt, vor denen Sie sich schützen müssen (d.h. diejenigen, die dein Territorium übertreten oder betreten wollen), und dass es tatsächlich nicht nur zufällige Schläger gibt, sondern organisierte Institutionen der Schlägerei. Infolgedessen bist du in erster Linie dafür verantwortlich, damit umzugehen.

Im krassen Gegensatz dazu suggeriert die Idee eines demokratischen Nationalstaats, dass man den Bürokraten vertraut, ihnen alle Entscheidungsgewalt überlässt, nichts besitzt, kein Eigentum hat und gehorsam ist. Es ist nicht nur ethisch und moralisch falsch, sondern es ist eine biologische Verirrung.

Libertäre und Bitcoiner

Es gibt ein berühmtes Meme (s. unten), dass Libertäre genau das wollen und das ist auch gut so, aber je älter ich werde, desto mehr merke ich, dass diese Entscheidungen Konsequenzen haben.

die Zukunft, die Libertäre wollen

Das Unterscheidungsmerkmal bei Bitcoin ist, dass es konsequente Rückkopplungsschleifen gibt, denen sich niemand entziehen kann. Verwandeln Sie dein Gehirn mit etwas zu viel Gras in Brei, und du triffst möglicherweise nur Entscheidungen, die zu deiner Verarmung führen.

Abgesehen davon sind Libertarismus oder Anarchie so gut mit Bitcoin vereinbar, wie es so ziemlich jede Ideologie sein kann. Tatsächlich macht Bitcoin diese verantwortungszentrierten Herrschafts-Modi möglich.

Ohne Geld außerhalb der Reichweite einer Institution wird es immer die Tendenz geben, schlechte Entscheidungen zu sozialisieren, an die Bedürftigen umzuverteilen und die Idioten zu retten.

Eine letzte Anmerkung zu Utopien:

Sie verwandeln sich immer in Dystopien.

Die Kollektivisten, Statisten und Pro-Demokratie-Mafias, die an imaginäre utopische Ideale glauben, sind diejenigen, die sie am Ende anderen aufzwingen. Diese Tyrannei hat viele Gesichter, historische und aktuelle.

Weisen Sie diese Fantasien zurück.

Ein Bitcoiner zu sein hat nichts mit Utopismus zu tun. Es geht darum, mit der Realität zu kämpfen und eine größere Qualität bei der Lösung des Problems anzustreben. So reifen wir als Spezies.

Bei Bitcoin geht es nicht nur um Freiheit. Es geht darum, die Verantwortung für das Dasein zu tragen. Um zu spielen, müssen Sie den Preis zahlen, den das Territorium (Realität) verlangt.

Wert für Wert Austausch (Sie können Simon Satoshi über Bitcoin Lightning Trinkgeld geben): simonsatoshi@ln.tips