Geschichten aus Europa: Die Krise zeigt das Argument für Bitcoin

Genau das, was den Preis von Bitcoin kurzfristig drückt, wird ihn langfristig so wertvoll machen. | TALES FROM EUROPE: EUROZONE CRISIS SHOWS THE ARGUMENT FOR BITCOIN - Dan Ashmore

Geschichten aus Europa: Die Krise zeigt das Argument für Bitcoin

Autor: Dan Ashmore | Veröffentlichung: 10/08/2022 | Übersetzt von: Simon Satoshi am 12.08.22 - 749125 | Link: Tales From Europe: Eurozone Crisis Shows The Argument For Bitcoin

Europa

In Finanz- und Makroökonomiekreisen kann es manchmal so scheinen, als seien die USA das einzige Land der Welt. Inflationsdaten werden als CPI-Wert in den USA und global akzeptiert. Der Aktienmarkt ist der S&P 500. Die Währung ist der stets dominierende Dollar.

In diesem Sinne brauche ich dir nicht zu sagen, dass das Marktumfeld in den USA derzeit miserabel ist. Die Inflation erreicht 40-Jahres- Höchststände, die Federal Reserve schwankt zwischen restriktiv und super-hawkisch, während die Stimmung im freien Fall ist.

Wenn man sich jedoch als Europäer all dieses Chaos ansieht, fällt einem etwas auf. Während es erschütternd ist zu sehen, wie schlimm es in den USA steht, ist es noch erschreckender, dass es in Europa noch schlimmer ist. Es fühlt sich an, als ob die Wahrscheinlichkeit einer Krise von Tag zu Tag zunimmt – das heißt, wenn wir uns nicht bereits in einer befinden. Und aus ganzheitlicher Sicht ist ersichtlich, warum Bitcoin eine Lösung für die Zukunft bieten könnte.

Die Eurozone

Letzte Woche wurde zum ersten Mal in der Geschichte 1 $ wertvoller als 1 €. Da die Amerikaner mit einer Inflation von 9,1 % zu kämpfen haben, wertet zumindest ihr Dollar gegenüber dem Euro auf. Und während dies schlechte Nachrichten für die US-Exporte sind, verursacht ein schwächelnder Euro und ein stärker werdender Dollar den Europäern sehr reale Probleme – und korreliert auch mit einer Schwächung der Währungen vieler Schwellenländer.

Eine vielleicht anschaulichere Darstellung der Stärke des Dollars ist der DXY-Index, der den Wert des Dollars gegenüber einem Korb von Fremdwährungen misst (dieser Korb vorrangig auch den Euro). Der DXY hat in diesem Jahr einen kometenhaften Anstieg erlebt.

Warum ist der Dollar so stark?

In unsicheren Zeiten stoßen Anleger risikobehaftete Anlagen ab und fliehen in Sicherheit. Dies bedeutet, dass volatile Vermögenswerte eine Verkaufswelle erleben, während sichere Anlagen wie Bargeld und Gold Zuflüsse erfahren. Aber nicht alle Währungen sind gleich. Und im Fiat-Universum ist eine Währung der klare König von allen: der US-Dollar.

Immer wieder während Wirtschaftskrisen, wenn die Wirtschaft ins Wanken gerät und Investoren risikoaverser werden, wertet der Dollar aufgrund seines Status als Reservewährung der Welt auf. Als das stärkste Fiat-Geld gedeiht es inmitten von Marktturbulenzen und unsicheren Zeiten.

Du musst nicht weiter als bis zum März 2020 blicken, ein extremes Beispiel dafür, wie Unsicherheit und Angst die Märkte plötzlich erschüttern können. Zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, dass die COVID-Pandemie schwerwiegender war als ursprünglich angenommen, die WHO erklärte sie am 11. März 2020 zur Pandemie. Im Laufe eines Zeitraums von 10 Tagen stieg der Dollarindex um 8 %.

Geldentwertung

Der Dollar war also in dieser aktuellen Periode ungeheuer stark, trotz Massenentwertung – eine für Rezessionen typische Demonstration von Stärke.

Die folgende Grafik zeigt jedoch, dass diese Dollarstärke nur relativ zu anderen Fiat-Währungen ist. Im Vergleich zu realen Gütern – sagen wir Benzin, Eier, Hähnchenbrust und Brot – braucht man immer mehr Dollar, um diese Güter zu kaufen.

Wenn du Amerikaner bist, bist du dir wahrscheinlich der Schwierigkeiten bewusst, die das verursacht, da die Löhne Schwierigkeiten haben, mit den Preiserhöhungen Schritt zu halten, und der Lebensstandard im ganzen Land sinkt. Stelle dir nun vor, du wärst Europäer, deine Währung stürzt noch weiter gegenüber dem Dollar ab, während du dennoch mit ähnlichen Inflationsraten kämpfst. Unten ist eine großartige Grafik von Jeffrey Snider, die zeigt, dass die Deutschen 35 % mehr für 9 % weniger Importe bezahlt haben. Das ist eine ziemlich wilde Statistik, die das schiere Ausmaß der Bewegungen hier und Europas Notlage hervorhebt.

Deutschland Außenhandel Eurodollar University
Ein deutsches Außenhandelsdefizit. Wer hätte sich dies je vorstellen können?

Schwellenländer

Wie wäre es mit einem Land wie Ecuador? Ich habe es letzten Monat besucht, wo gerade Proteste wegen einer Vielzahl von Themen ausbrachen, einschließlich der Lebenshaltungskosten. Transportwege wurden blockiert, Lebensmittel von den Städten abgeschnitten und die Preise in kaum zu glaubende Höhen getrieben. Fünf Menschen wurden getötet, Brände wurden im ganzen Land in Brand gesteckt und einer Wirtschaft, die sich bereits in einem schlechten Zustand befand, wurde ein Schaden in Millionenhöhe zugefügt – und der aufkeimenden Tourismusbranche, für die sie so hart gekämpft hatte, steht dadurch jetzt wahrscheinlich ein langfristiger Schlag in den Magen bevor.

Das ist beängstigend. Sterbende Menschen, Massenunruhen, politische Turbulenzen – es ist eine erschütternde Realität der Situation, in der wir uns befinden, wenn die Inflation ihren Griff festigt.

Oh, und Ecuador verwendet den US-Dollar, der nach dem Zusammenbruch seiner eigenen Währung im Jahr 1999 ein Opfer der abscheulichen, aber menschlichen Gewohnheit der Hyperinflation wurde.

dan Ashmore Ecuador protestiert gegen die Inflation

Angesichts der Tatsache, dass sich die Inflation in den USA und Europa jetzt zweistelligen Prozentzahlen nähert, ist es absurd, sich Szenen wie die ecuadorianischen Proteste in diesen Regionen bald vorzustellen?

Die Sorgen der Eurozone

Aber zurück nach Europa. Vergessen wir nicht, dass dies eine Wirtschaftszone ist, die vor weniger als einem Jahrzehnt unter ihrer eigenen Währungskrise gelitten hat, als ernsthafte Zweifel daran bestanden, ob der Euro weiterbestehen würde.

Als Ire bin ich mir unseres Beitrags zu diesem Schlamassel sehr wohl bewusst. Wir haben eine der schlimmsten Bankenkrisen der Geschichte erlebt. Um dies für amerikanische Leser zu veranschaulichen, war die irische Regierung gezwungen, die Anglo Irish Bank im Jahr 2009 zu verstaatlichen, als bekannt wurde, dass sie Verluste in Höhe von 34 Milliarden Euro hatte (im Januar 2009 Dollar – das entspricht heute 50,5 Milliarden Dollar).

Zum Vergleich: Die US-Wirtschaft ist 60-mal größer als die von Irland, einer kleinen Insel im Atlantik mit einer Bevölkerung von nur 5 Millionen Menschen. Wenn man die Verluste dieser Bank von 50,5 Milliarden Dollar mit 60 multipliziert, erhält man 3 Billionen Dollar. Lehman Brothers – von denen Sie vielleicht schon als Aushängeschilder des Bankenzusammenbruchs gehört haben – ging mit Schulden in Höhe von 619 Milliarden Dollar unter, ein Fünftel dieser Summe von 3 Billionen Dollar.

Wir Iren waren schlimm, aber woanders ging es noch schlimmer. 5.000 Kilometer östlich von uns (oder etwas mehr als 3.000 Meilen für Sie Amerikaner) hatten Kunden der Bank of Cyprus 47,5 % aller Einlagen über dem Versicherungsbetrag von 100.000 € beschlagnahmt, was als „ Bail-in “ bezeichnet wurde die Bankverluste abzusichern – etwas, das im Zusammenhang mit einer Bitcoin-Brieftasche unverständlich wäre. Im ganzen Land wurden weitere Beschränkungen eingeführt, um einen Massenansturm auf die Banken zu verhindern.

Mit Gewalt lässt sich natürlich ein Massenansturm verhindert. Hast du die Kontrolle über dein Geld?

Griechenland war vielleicht das Schlimmste von allen, da systemische Fehlmeldungen über Staatsschulden und Defizite einen Sumpf finanzieller Inkompetenz verdeckten, der die Wirtschaft schließlich in die längste Rezession aller fortgeschrittenen Volkswirtschaften bis heute stürzte.

Man werfe Portugal, Italien und Spanien hinzu und der Euro war eine Währung am Boden, die eine Rettungsaktion nach der anderen benötigte, um die Volkswirtschaften am Laufen zu halten. Während ich diesen Satz auf meiner Tastatur tippe, zahle ich immer noch Steuern, um das irische Rettungspaket zu tilgen – 67,5 Milliarden Euro, was über 40 % unseres BIP entspricht.

Aber hey, Deutschland hat uns über Wasser gehalten, die stärkste Volkswirtschaft der Eurozone hat die Nachzügler hochgezogen und (fast) den Tag gerettet. Rettungsaktionen, nehme ich an, haben ihre Dienst erledigt.

Aber heute ist es anders.

Was ist 2022 anders?

Eine gängige Kennzahl zur Beurteilung der Gesundheit der Eurozone ist der Spread zwischen deutschen und italienischen 10-jährigen Anleihen. Divergierende Anleiherenditen sind eine Geißel für die Eurozone, weil sie das eigentliche Konzept einer einheitlichen Währung auffressen (für eine eingehendere Betrachtung dazu siehe diesen Artikel, der letzte Woche vom Invezz.com-Analysten Shivam Kaushik veröffentlicht wurde). Ich habe diese Divergenz des Spreads zwischen Italien und Deutschland nachgeguckt, der jetzt bei 2,29 % liegt, nachdem er vor einem Jahr noch paritätisch war.

Die Schwierigkeiten der Eurozone verschärfen sich zusätzlich durch die Zinspolitik, die bei Zinserhöhungen deutlich hinter der US-Notenbank zurückbleibt. Die Erhöhung um 50 Basispunkte durch die Europäische Zentralbank (EZB) letzte Woche, Europas erste Erhöhung seit 11 Jahren, bedeutete, dass die Zinsen erst jetzt aus dem negativen Bereich herausgekommen sind – bei satten 0 %. Und dies, in Verbindung mit der obigen Renditedivergenz, signalisiert das Problem.

Eine einheitliche Währung, die Länder wie Deutschland und Italien enthält, wirft massive Probleme auf, wenn Erhöhungen erforderlich sind, um die Inflation einzudämmen. Länder wie Italien haben enorme Schuldenlasten und stehen entweder bereits am Rande einer Rezession oder stecken bereits in einer solchen fest. Was passiert also, wenn die EZB die Zinsen erhöht und damit die Zinslast der Länder erhöht, die mit aufgeblähten Schuldenlasten belastet sind? Es stürzt diese Wirtschaft in eine noch tiefere Rezession.

Auf der anderen Seite garantiert das Nichtanheben der Zinsen praktisch, dass die Inflationskrise noch schlimmer wird – was offensichtlich den Ländern mit gesünderen Bilanzen nicht sehr recht passt – sagen wir Deutschland. Ohne die Zinserhöhungen werden der fallende Euro und die explodierenden Lebensmittelpreise einfach … weitergehen, denke ich.

Aber da die Inflation auf ein Niveau angestiegen ist, auf das die EZB gezwungen wurde, blickt die Rezession jetzt jeder Nation auf dem ganzen Kontinent ins Gesicht. Aber diesmal gibt es einen Unterschied. Deutschland wird weder in der Lage, noch willens sein, den Nachzüglern aus der Patsche zu helfen. Die deutsche Inflations- und Energiekrise macht dies bestenfalls zu einer entfernten Möglichkeit, was bedeutet, dass niemand einspringen kann, um den Tag für die nächste Bailout Runde von Irland, Zypern, Griechenland, Portugal, Spanien, Italien zu finanzieren… OK, du verstehst nun, was ich meine.

Globale Verschuldung

All dieses Chaos wird natürlich durch die Schuldensituation verstärkt – etwas, das den USA nicht fremd ist. Ich habe letzten Monat die US-Schuldenuhr in New York besucht, ein düsterer visueller Tracker der Schulden. Mit 31,5 Billionen US-Dollar ist das eine erstaunliche Summe, aber die einzige Frage, die wirklich zählt, ist … wie wird sie zurückgezahlt?

Nun, der einzige Weg, dies zu tun, besteht darin, die Schulden zu monetarisieren. Und das bedeutet, dass die Notenbanken weiter drucken müssen, um es zu lösen. Die USA können mehr Dollar drucken, da die Schulden auf dieselbe Währung lauten, die sie drucken können. Eine unfaire Vereinbarung, zugegeben, aber eine, die garantiert, dass sie die Schulden zurückzahlen können. Natürlich ist der Kompromiss ein entwerteter Dollar.

Was wiederum für Länder wie Italien wegen … des Euro keine Option ist. Weißt du, Italien kontrolliert die eigene Geldpolitik nicht, da es sich um eine gemeinsame Währung handelt und so weiter.

Täusche mich einmal, ich starte gerne eine Rettungskation. Täusche mich zweimal, ich rette auch gerne noch deine Vettern. Täusche mich dreimal, und es ist an der Zeit, zu überlegen, ob man nicht lieber die weiße Fahne dieser ganzen Euro-Sache hissen sollte.

Bitcoin

Image

Das bringt mich direkt zu dieser seltsamen orangefarbenen Währung, die wir alle so sehr lieben. Was in Europa passiert, ist genau der Grund, warum die Fundamentaldaten von Bitcoin als Absicherung so ansprechend sind – aber ironischerweise auch eine Zusammenfassung dessen, warum es im aktuellen Klima so sehr hinterherhinkt.

Dies ist eine Währung, die nicht wie der US-Dollar entwertet werden kann. Dies ist eine Währung, die im Gegensatz zum Euro eine feste Obergrenze von 21 Millionen Stück hat. Dies ist eine Währung, die im Gegensatz zu zypriotischen Bankeinlagen nicht beschlagnahmt werden kann. Es ist eine Währung, die von den schwachen griechischen und irischen Volkswirtschaften nicht an den Abgrund gezogen werden kann, wo Staatsschulden (Fiat-Schulden) keine Rolle spielen.

Aber gerade jetzt, im Jahr 2022, ist dies auch eine aufstrebende Technologie und ein äußerst volatiler Vermögenswert. Das heißt, wenn die Zinsen gesenkt und Liquidität aus der Wirtschaft abgezogen wird, bewegt sie sich wie ein risikobehafteter Vermögenswert und fällt heftig, obwohl dieser Sog an Liquidität die Inflation zügelt, gegen die so viele argumentieren, dass sie sich absichern sollte.

Also nein, Bitcoin ist kein Inflationsschutz – und es ist schwer, etwas anderes zu argumentieren. Aber der interessante Teil kommt, wenn du deinen Anlagehorizont vergrößerst und ihn inmitten des breiteren makroökonomischen Bildes bewertest und die Frage änderst, ob er eines Tages als die Absicherung gegen eine Geldentwertung fungieren wird, die er derzeit nicht ist.

Die meisten hatten vor 10 Jahren noch nicht einmal von diesem Vermögenswert gehört. Sie existierte nicht einmal während der Großen Finanzkrise. Aber Satoshi Nakamoto, der sich auf eine Zeitungsschlagzeile bezieht, die über einen dieser kolossalen europäischen Bankenpleiten berichtet – „ The Times 03/Jan/2009, Kanzler am Rande der zweiten Rettungsaktion für Banken“ – symbolisiert, was eine Währung mit einer harten Obergrenze, die sich der Kontrolle durch Druckereien, Banker, Regierungen und Ökonomen enzieht, erreichen kann. Es kann einen Wert darstellen und eine Möglichkeit sein, vom sinkenden Schiff  in ein Rettungsboot abzuspringen, falls es bald sinken sollte.

Der US-Dollar ist eigentlich die immunste aller Fiat-Währungen. Er ist die Reservewährung der Welt und steigt in turbulenten Zeiten stark an. Es hat keine der Probleme der Eurozone, ganz zu schweigen von den Währungen der Schwellenländer.

Wenn du also denkst, dass der (abwertende) Dollar ein Argument für Bitcoin darstellt, mache einfach mal eine Reise nach Europa. Es wird beängstigend … mal wieder.

Wert für Wert Austausch: simonsatoshi@ln.tips