Bitcoin-Mining mit in Altreifen gespeicherter Energie

PRTI hat einen Weg gefunden, alte Autoreifen zu demontieren und in eine Energiequelle umzuwandeln, von denen ein Teil dann zum Bitcoin-Mining vor Ort verwendet wird. Autor: Craig Deutsch | Bitcoin Magazine

Bitcoin-Mining mit in Altreifen gespeicherter Energie

Erschienen im Bitcoin Magazine | Veröffenlichung 09.05.2022 |
Autor: Craig Deutsch Übersetzt von: BitBoxer

Dieser Artikel wird auf der Website von European Bitcoiners nur zu Bildungs-, Informations- und Übersetzungszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine finanzielle Beratung noch einen Anspruch auf die im Bericht erwähnten Details dar.

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Übersetzung ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Das Problem

Das Rad wird oft als eines der wichtigsten Werkzeuge angepriesen, die jemals erfunden wurden. Außerdem ermöglicht es dem Auto das Reisen über weite Strecken, und man kann seine Bedeutung nicht hoch genug einschätzen. Abgesehen davon sind Reifen ein Umweltproblem. Sie sind nicht biologisch abbaubar und lassen sich nur schwer ordnungsgemäß entsorgen. Schlimmer noch: Allein in Amerika werden jedes Jahr bis zu 300 Millionen Reifen weggeworfen. Schockierender Weise machen diese 300 Millionen nicht einmal alle im Lande anfallenden Reifenabfälle aus. Bis zu 10 % aller hergestellten Reifen halten den strengen Herstellungs- und Sicherheitsstandards nicht stand. Diese fehlerhaften Reifen werden in der Regel als Industrieabfall und nicht als Altreifen eingestuft. Sie müssen aber trotzdem jedes Jahr entsorgt werden.

Die Probleme mit Altreifen hören damit nicht auf. Mikroplastik aus Reifen gelangt in die Wasserstraßen und Ozeane. Wenn sie liegen bleiben, sammelt sich in den Reifen Regenwasser, das ein perfekter Nährboden für Moskitos ist, die das West-Nil-Virus übertragen können. Reifen enthalten fossile Brennstoffe. Wenn ein Reifenstapel in Brand gerät, kann es schwierig sein, ihn zu löschen, und das Feuer kann lange Zeit anhalten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Reifen derzeit entsorgt werden, und jede Methode hat ihre eigenen Auswirkungen. Das US-Umweltamt hat sogar eine eigene Seite zur Reifenentsorgung eingerichtet. Zurzeit gibt es drei Hauptmethoden, um Reifen loszuwerden: Verbrennen, Vergraben und Zerkleinern. Keine dieser Methoden ist besonders effektiv oder effizient. Bei der Verbrennung von Reifen werden zahlreiche Giftstoffe freigesetzt, beim Vergraben von Reifen werden Chemikalien in den Boden versickert, und aus zermahlenen Reifen wird Gummigranulat für Spielplätze hergestellt, aber das Urteil über die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen steht noch aus.

Diese drei Methoden zur Entsorgung von Altreifen sind nicht wirksam genug, um das ständig wachsende Angebot erheblich einzuschränken. Der Bundesstaat Colorado beherbergt den größten Altreifenhaufen der Nation. Ob Schreddern, Gebühren für Altreifen oder Gesetze – egal, was Colorado unternimmt, es werden mehr Altreifen produziert als recycelt. Dieses Problem gibt es nicht nur in Colorado; auch in Nabipur, Indien, fallen große Mengen an Reifen aus dem Westen an, die dort verbrannt werden. In Kuwait gibt es einen der größten Reifenfriedhöfe der Welt mit 42 Millionen Reifen. Es gibt einige Unternehmen, die dabei helfen, die alten Reifen zu recyceln: Viele der Lösungen bestehen darin, die Reifen zu zerlegen, um daraus Konsumgüter herzustellen. In Kuwait hilft vor allem ein Unternehmen: Das Recyclingunternehmen EPSCO Global General Trading behauptet, bis zu 3 Millionen Reifen pro Jahr recyceln zu können – was sich großartig anhört, bis man sich vor Augen führt, dass es über 14 Jahre dauern würde, alle Reifen zu recyceln, ganz zu schweigen von der Menge der in dieser Zeit anfallenden Altreifen. (Denken Sie daran, dass allein in den USA bis zu 300 Millionen Altreifen pro Jahr anfallen). Was kann also gegen dieses massive Umweltproblem getan werden?

Die Lösung des Reifenproblems

Keine der Möglichkeiten, Reifen zu verbrennen, zu vergraben oder zu zerkleinern, ist ein wirklich umweltfreundlicher Weg, sie zu entsorgen. An dieser Stelle kommt Product Recovery Technology International (PRTI) ins Spiel. PRTI wurde 2013 gegründet, um das globale Problem der Altreifen zu lösen. Das Unternehmen hat ein patentiertes Verfahren zur thermischen Reifenentsorgung entwickelt, mit dem sich Altreifen in wertvolle Quellen von Energie und Stahl umwandeln lassen.

Chris Hare ist der CEO von PRTI, und sein Unternehmen betreibt einen Altreifenbetrieb, der Altreifen in Komponenten und Energieträger zerlegt, die vor Ort verkauft oder verwendet werden können. Bei dem Verfahren werden 9 m (ca. 30 Fuß) hohe, vertikale Zylinder verwendet, die die Reifen so stark erhitzen, dass sich das Material in ein Gas verwandelt. PRTI sammelt das Gas, kondensiert es und wandelt es in Öl um. Der gesamte Demontageprozess dauert 11 Stunden und liefert festen Brennstoff, Öl, Gas und Stahl. Hare erklärte:

„Das Wesentliche an PRTI ist, dass wir eine Lösung für ein Problem haben, von dem die meisten nicht einmal wissen, dass wir es haben.“

Hare teilte mit, dass das Ziel von PRTI darin bestehe, „eine Reihe von Problemen unter einem Dach zu lösen, anstatt in getrennten Unternehmen“. Durch die Auslagerung der Produkte würde das Unternehmen das Kohlenstoffproblem, das es zu lösen versucht, noch verstärken. Stattdessen versucht das Unternehmen, eine Antwort auf die Frage zu finden, wie man ein Energiesystem baut, das diese Brennstoffe in Wärme, Dampf oder Strom umwandelt.

Effiziente Nutzung von Energie

PRTI begann seine Reise mit dem Versuch, das Abfallproblem mit Reifen zu lösen. Hare erklärte:

„Jeder Straßenreifen, der weggeworfen wird, hat die Energie von fast 11 Litern (ca. drei Gallonen) Öl. Wir betrachten einen Reifen als eine runde Batterie“.

Durch den Aufbereitungsprozess ist das Unternehmen in der Lage, die in diesen „runden Batterien“ gespeicherte Energie zu nutzen, indem es ein Mikronetz mit 8 bis 10 MW pro Standort schafft. Mit dem Rat ihres ehemaligen CEO, Jason Williams, baute PRTI ein kleines Rechenzentrum, um mit der aus den Altreifen gewonnenen Energie Bitcoin zu minen.

Bild Quelle: PRTI

Aufgrund des industriellen Charakters ihrer Arbeit werden die Rechenzentren auf dem Gelände in einem Industriegebiet gebaut, sodass es keine Probleme mit Lärmbelästigung gibt. Hare ist sich bewusst, dass PRTI nur ein kleiner Teil der Lösung eines sehr großen Problems ist, aber durch die Ausweitung des Betriebs wird das Unternehmen in der Lage sein, mehr Reifen zu verarbeiten, sie aus der Umwelt zu entfernen und sie in eine brauchbare Energiequelle zu verwandeln.

Mit dieser Energie will das Unternehmen Mikronetze aufbauen. Hare sagte, dass sie:

„hoffen, ein Ersatz für Kohle, Atom und Gas zu sein“.

Er ist überzeugt:

„Microgrids sind die Zukunft. Es gibt acht Umspannwerke, die einen Großteil der Energieerzeugung in den USA übernehmen könnten“.

Durch die Schaffung von Microgrids verlagert sich der Schwerpunkt der Energieerzeugung wieder auf die lokale Ebene.

Zeit zum Wachsen

Bis vor kurzem ist PRTI mit seinem Verfahren und seinen Plänen unter dem Radar geflogen. Laut Hare wollte das Unternehmen erst sicher sein, dass es ein brauchbares Produkt hat, das das Reifenproblem wirksam löst. Bislang hat PRTI 22,7 Millionen Kilogramm (50 Millionen Pfund) Reifen verarbeitet, das sind etwa zwei Millionen Reifen. Jetzt konzentriert sich das Unternehmen auf Investitionen zum Aufbau des nächsten Standorts in Virginia, aber das Wachstum ist nicht auf die USA beschränkt; das Unternehmen führt Gespräche mit Australien, Ländern in Südostasien, dem Nahen Osten, Westeuropa und Amerika. Darüber hinaus plant das Unternehmen die Entwicklung von 171 weiteren Anlagen in den Vereinigten Staaten, wobei sich parallel dazu auch internationale Möglichkeiten ergeben.

Dieses Unternehmen löst ein jahrzehntealtes Umweltproblem, schafft dabei eine Energiequelle und nutzt diese Energie dann zum Bitcoin-Mining. Dies widerlegt die in den Mainstream-Medien verbreitete Meinung, dass Bitcoin ein negativer Faktor für die Umwelt ist. Bitcoin bietet eine neuartige Möglichkeit, Energie zu nutzen, die andernfalls außerhalb von Großstädten auf Halde liegen würde. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, können wir sehen, warum mehr Orte benötigt werden, um Bitcoin zu schürfen und gleichzeitig die Müllberge in den USA und der ganzen Welt zu reduzieren.

Abschließend sagte Hare:

„Wenn wir einen Beitrag zur Lösung dieser mehrköpfigen Hydra leisten können, ist das für uns in Ordnung. Und wenn wir das Bewusstsein für Bitcoin schärfen können, ist das ein schöner Nebeneffekt.“

Wie lange wird es dauern, bis der Durchschnittsbürger Bitcoin-Mining als eine Lösung für den Fiat-Müll sieht? Nicht früh genug.


Value 4 Value:
Wenn meine Übersetzung wertvoll für Dich war, würde ich mich über ein paar Satoshis an bitboxer75@getalby.com freuen. Vielen Dank!