LFG = Landfill Gas: Bitcoin Mining kann Gas aus Müll in Geld verwandeln

Bitcoin kann dazu beitragen, eines der wichtigsten Umweltprobleme unserer Zeit zu lösen. Autor: Daniel Batten | Bitcoin - Magazine

LFG = Landfill Gas: Bitcoin Mining kann Gas aus Müll in Geld verwandeln

Erschienen im Bitcoin Magazine | Veröffenlichung 10.08.2022 |
Autor: Daniel Batten Übersetzt von: BitBoxer

Dieser Artikel wird auf der Website von European Bitcoiners nur zu Bildungs-, Informations- und Übersetzungszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine finanzielle Beratung noch einen Anspruch auf die im Bericht erwähnten Details dar.

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Übersetzung ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Daniel Batten ist ein Klima-Tech-Investor, Autor, Analyst und Umweltaktivist, der zuvor sein eigenes Tech-Unternehmen gegründet und geleitet hat.


Warum sich ein Klima-Tech-Investor über Gase aus Müll begeistert kann

Seit 2013 ist die Klimatechnologie in einem ähnlich erstaunlichen Tempo gewachsen wie Bitcoin selbst: um 210 % im letzten Jahr und um 20.933 % seit 2013. Tatsächlich entfallen mittlerweile 14 Cent jedes investierten Risikokapitaldollars auf die Klima-Technologie.

Jetzt verschmelzen die beiden Welten, da sich das Bitcoin-Mining nicht nur als die Methode herausstellt, wie das künftige Finanzsystem der Welt gesichert wird, sondern auch als eines der wichtigsten klimatechnischen Vorhaben der Welt. Im Hinblick auf seine Fähigkeit, unsere dringendsten Emissionsprobleme in großem Maßstab anzugehen, ist es die am besten positionierte klimatechnische Lösung.

Zum Hintergrund: Die Klimatechnik ist nicht ohne Grund der am schnellsten wachsende Bereich des Risikokapitals. Im Technologiesektor wird man für die Lösung der größten Probleme kommerziell belohnt. Die Verbreitung von Klima-Technologien deutet darauf hin, dass die Menschheit endlich erkannt hat, dass unsere wirklichen Probleme nicht ein Mangel an Retina-Displays sind, sondern ein Mangel an einem klaren Weg zu einem sicheren Klima.

Klima-Tech-Unternehmen ähneln ein wenig der Maslowschen Bedürfnishierarchie: Einige konzentrieren sich auf die dringendsten und dringlichsten Probleme (ähnlich wie „Nahrung, Wasser und Obdach“) in der Maslowschen Hierarchie. Andere befassen sich eher mit den Nuancen weiter oben in der Pyramide.

Wenn ich den Menschen die Maslowsche Hierarchie erkläre, sage ich oft:

„Wenn Sie nicht wissen, woher Ihre nächste Mahlzeit kommt, wird die Selbstverwirklichung wahrscheinlich nicht Ihre oberste Priorität sein.“

Vor etwa einem Jahr wurde mir klar, dass, wenn wir unsere „Überlebenstechnologie“ nicht in den Griff bekommen, die höheren Ebenen der Klima-Technologie zu spät kommen werden, um uns zu helfen.

Ausgehend von der Tatsache, dass eine heute einsatzbereite Technologie eine unmittelbarere Wirkung hat als eine, die erst in einem Jahrzehnt einsatzbereit ist, und der Tatsache, dass Methanemissionen 84-mal stärker sind als Kohlendioxidemissionen, können wir eine Vorstellung davon bekommen, wie Maslows Pyramide für die Klima-Technologie aussieht.

Klima-Technologie der vierten Schicht: lokale Emissionsauswirkungen; ein Projekt zur Sanierung lokaler Flüsse.

Klima-Technologie der dritten Schicht: kann Kohlenstoffemissionen in globalem Maßstab verringern.

Klima-Technologie der zweiten Schicht: kann die Methanemissionen in globalem Maßstab verringern.

Klima-Technologie der ersten Schicht: Technologien, die Methanemissionen in globalem Maßstab verringern und bereits heute verfügbar sind.

Die meisten Investoren können sich nicht darauf verlassen, dass sie in die wichtigsten Bereiche der Klima-Technologien investieren.

Der PwC-Bericht „State of ClimateTech“ aus dem Jahr 2021 stellte zum Beispiel fest, dass von den 15 untersuchten Technologiebereichen, die fünf wichtigsten Bereiche, die über 80 % des künftigen Emissionsreduktionspotenzials bis 2050 ausmachen, nur 25 % der aktuellen Investitionen in die Klima-Technologie entfallen.

In diesem Bericht selbst wurde Methan nicht erwähnt, obwohl es mich angesichts der Aussage des UNEP, dass

die Reduzierung von Methan der stärkste Hebel ist, den wir haben, um den Klimawandel in den nächsten 25 Jahren zu verlangsamen“,

überraschen würde, wenn dies nicht ein neuer Schwerpunktbereich im Jahr 2022 ist.

Um es also einfach auszudrücken: Wenn wir dem Klimawandel entgegenwirken wollen, müssen wir auf allen vier Ebenen gleichzeitig arbeiten.

Beispiele für Unternehmen der dritten Schicht sind zwei sehr vielversprechende Unternehmen, in die wir kürzlich investiert haben: Hot Lime Labs, die die Gewächshäuser der Welt dekarbonisieren, und Zincovery, die den Zinkrecyclingprozess der Welt dekarbonisieren.

Beispiele für Unternehmen der zweiten Schicht sind BlueMethane, die über eine vielversprechende Technologie verfügen, die eines Tages 1 Milliarde Tonnen Methan aus den Wasserkraftwerken, Reisfeldern und Abwässern der Welt entfernen könnte. Ein weiteres Beispiel ist Cetogenix, das die Effizienz der Methan-Extraktion verbessern kann.

Alle vier Beispiele können einen erheblichen globalen Einfluss auf die Emissionen haben. Allerdings wird es bei allen vier noch einige Jahre dauern, bis sie die notwendige Größenordnung erreicht haben, um diese potenzielle Wirkung zu erzielen.

Genau wie bei der Maslowschen Hierarchie – wenn wir nicht in der Lage sind, Technologien zu nutzen, die heute bereit sind, um Methanemissionen in großem Maßstab weltweit zu verringern: Die ernüchternde Realität ist, dass diese anderen vielversprechenden Technologien zu spät bereit sein werden, weil wir bereits über 1,5 °C globale Erwärmung hinausgegangen sein werden.

Vor etwa einem Jahr wurde mir klar, dass alle Projekte, in die wir investierten, Technologien der dritten Schicht waren. Wir taten nichts, um die Methan-Emissionen zu reduzieren, was ein dringenderes Problem wäre. Zweitens investierten wir nicht in Technologien, die bereits heute in großem Maßstab eingesetzt werden können.

Je mehr ich über Methan-Emissionen recherchierte, desto mehr wurde mir klar, dass wir keine Zeit haben, auf Technologien zu warten, die in acht Jahren einsatzbereit sind. Wir müssen uns auch mit Technologien befassen, die bereits heute einsatzbereit sind; das sind unsere erste Schicht Projekte oder das, was ich „Überlebenstechnologie“ nenne.

Unsere größten Methan-Emittenten sind die Tierhaltung, die Öl- und Gasvorkommen und die Mülldeponien. Ich glaube, dass der beste Weg zur Verringerung der Tierhaltung eine Änderung unserer Essgewohnheiten ist – weniger Fleisch und Milchprodukte in unserer Ernährung. Dazu braucht es keine ausgeklügelte Technologie. Die beiden anderen Probleme können jedoch nicht durch Verhaltensänderungen gelöst werden. Deponien, die in den 1970er Jahren angelegt wurden, stoßen zum Beispiel noch heute Methan aus, und das wird auch in den kommenden Jahren so bleiben, unabhängig von unserem heutigen Verhalten.

Von den über 300 Ideen, die ich in den letzten zehn Jahren im Bereich der Klimatechnik gesehen habe, ist die beste Klimatechnik der ersten Schicht, die ich gesehen habe, auch die technisch einfachste: Das Auffangen von Methan und dessen Nutzung zur Stromerzeugung, um diesen Strom dann für ortsunabhängige Kunden zu nutzen, die keine teuren Gaspipelines oder Strommasten benötigen, um den Strom an ihre Haustür zu liefern. Für die meisten dieser Mülldeponien war das Bitcoin-Mining der einzige wirtschaftlich sinnvolle Kunde, der nicht an den Standort gebunden war.

Das ist eine sehr einfache, schlichte und äußerst effektive Methode, um unsere dringendsten Emissionsprobleme zu lösen.

Der zusätzliche Vorteil von Mülldeponien besteht darin, dass man sich nicht von Leuten ablenken lässt, die einen für die Zusammenarbeit mit Öl- und Gasunternehmen kritisieren. Der gesamte Gewinn geht an die Kommunen, an die Gemeinschaft. Sie erfüllen also auf Anhieb die ökologischen und sozialen Kriterien.

Die Uninformierten werden immer noch erwidern, dass

„wir das Methan nutzen sollten, um etwas Nützlicheres anzutreiben“,

eine Aussage, die sowohl

„Ich habe nicht bedacht, wie nützlich Bitcoin für die zwei Drittel der Menschen ist, die unter autokratischen oder halb-autokratischen Regimen ohne solide Finanzsysteme leben“,

als auch

„Ich habe mich nicht mit der Realisierbarkeit alternativer Verwendungsmöglichkeiten dieser Energie befasst“

gleichzeitig vermittelt.

Die Realität sieht so aus, dass es keine wirtschaftliche Möglichkeit gibt, das produzierte Gas zu nutzen, es sei denn, Ihre Deponie befindet sich in einem sehr großen städtischen Zentrum: Der Bau von Gaspipelines kann bis zu 3,13 Millionen US-Dollar pro Kilometer (5 Millionen Dollar pro Meile) kosten, und die Errichtung eines Kraftwerks ist nur in großem Maßstab sinnvoll. Für drei Viertel der weltweiten Mülldeponien bietet die einzigartige ortsunabhängige Eigenschaft der mobilen Bitcoin-Mining-Einheiten eine Lösung für zwei Drittel des dringendsten Problems der ersten Schicht (Emissionen aus Mülldeponien und Ölfeldern).

Es lässt sich schnell skalieren und verwandelt eine Verbindlichkeit – die Kosten für die Errichtung und Wartung von Gas-Fackeln – in einen Vermögenswert für die kommunale Mülldeponie und damit für die gesamte Gemeinschaft.

Derzeit ist Vespene führend in diesem Bereich. In der heutigen Zeit ist es keine Übertreibung zu sagen, dass Vespene damit eines der wichtigsten Klimatechnologieunternehmen der ersten Schicht der Welt ist und damit eines der wichtigsten Unternehmen unserer Zeit.


Value 4 Value:
Wenn meine Übersetzung wertvoll für Dich war, würde ich mich über ein paar Satoshis an bitboxer75@getalby.com freuen. Vielen Dank!