Der Zwang der „difficulty bomb“ von Ethereum

Die immerwährende Ethereum „difficulty bomb“ ist der Beweis dafür, dass Blockchains zwanghaft sein können, und Bitcoin ist der Beweis dafür, dass sie es nicht sein müssen. Autor: Level39 | Bitcoin Magazine

Der Zwang der „difficulty bomb“ von Ethereum

Erschienen im Bitcoin Magazine | Veröffenlichung 03.12.2021 |
Autor: Level39
Übersetzt von: BitBoxer

Dieser Artikel wird auf der Website von European Bitcoiners nur zu Bildungs-, Informations- und Übersetzungszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine finanzielle Beratung noch einen Anspruch auf die im Bericht erwähnten Details dar.

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Übersetzung ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Können Open-Source-Blockchains Zwang ausüben? In einer kürzlich geführten Debatte zwischen Erik Vorhees und Alex Gladstein behauptete Vorhees, dass „nichts in Ethereum auf Zwang basiert, Punkt“. Vorhees fuhr fort, dies zu präzisieren:

„Ich habe einen ziemlich hohen Standard für Zwang. Es geht im Grunde um körperliche Gewalt oder die Androhung körperlicher Gewalt, um Diebstahl oder Vertragsbruch. Diese Kategorien von Dingen bezeichne ich als Zwang. Kein Zwang ist es, wenn Sie Teil eines Open-Source-Softwareprojekts sind und die Mehrheit in diesem Projekt etwas tun will und Sie nicht. Und so geht das Projekt in eine Richtung, die Sie nicht wollten. Das ist kein Zwang. Das nennt man Marktkräfte. Ich glaube, dass die Leute das Wort Zwang oft nur mit Dingen in Verbindung bringen, die unbequem oder unangenehm sind oder die sie als schädlich empfinden oder mit denen sie Geld verloren haben. Das ist kein Zwang. Ich behalte mir das für intensivere Eingriffe vor … Ich glaube nicht, dass irgendetwas, was in offenen Blockchains passiert, Zwang ist, es sei denn, es gibt irgendeine Art von Betrug … Ich glaube, dass Open-Source-Softwareprotokolle kein Zwang sein können.“

- Voorhees, „What Bitcoin Did: Bitcoin Vs Altcoins 2 with Alex Gladstein und Erik Voorhees“

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Thema heiß diskutiert wird. Im Jahr 2017 versuchte Vitalik Buterin als Reaktion auf Unstimmigkeiten bei den bevorzugten Protokoll-Upgrade-Mechanismen sogar zu behaupten, dass Soft Forks zwingender seien als Hard Forks. Buterin argumentierte, dass Hard Forks auf freiwilliger Basis erfolgen, Soft Forks hingegen nicht.

Buterin übersieht jedoch, dass jeder, der einen Bitcoin-Knoten betreibt, weiterhin veraltete Clients laufen lassen kann und erwarten kann, dass seine Münzen immer noch nach den gleichen Regeln funktionieren, für die er sich angemeldet hat. Wie Pete Rizzo betont hat, ist Bitcoin die einzige Kryptowährung, die die Rechte von Minderheitsnutzern auf diese Weise wirklich schützt.

Die Ethereum „difficulty bomb“ ist zwanghaft

Seltsamerweise sind weder Vorhees noch Buterin daran interessiert, einen Aspekt von Ethereum zu erwähnen, der metaphorisch als zerstörerische physische Gewalt bezeichnet wird, die im Code verankert ist, bekannt als „difficulty bomb“, die entwickelt wurde, um genau die freien Marktkräfte außer Kraft zu setzen, für die Vorhees eintritt.

Die „difficulty bomb“ ist ein Teil des Codes, der den Schwierigkeitsgrad des „Proof-of-Work“ Minings von Ethereum schrittweise erhöht, um die Blockproduktionszeiten langsam zu verringern, bis die Kette unbrauchbar wird. Sie wurde veröffentlicht, um Ethereums Umstellung von „Proof-of-Work“ auf „Proof-of-Stake“ zu erzwingen.

Die Ethereum Foundation drückt ständig die Schlummer-Taste und setzt ihre „difficulty bomb“ auf der aktualisierten Kette zurück, die sie mitveröffentlicht. Dies wirkt wie eine drohende Gefahr, um die Einhaltung der Vorschriften zu erzwingen. Die nächste Detonation ist derzeit für Juni 2022 geplant. Zu diesem Zeitpunkt wird die Zeitbombe wahrscheinlich ein weiteres Mal zurückgesetzt, um ein weiteres zukünftiges Detonationsdatum festzulegen. Die ständige Änderung des Detonationsdatums ist ein regelmäßiges Phänomen bei Ethereum. Man kann die Auswirkungen versehentlicher Detonationen sogar in historischen Blockzeitdaten sehen.

Quelle: Etherscan.io
„Dieser Mechanismus erhöht die Schwierigkeit im Laufe der Zeit exponentiell und führt schließlich zu dem, was als ‚Eiszeit‘ bezeichnet wird – das heißt, die Kette wird so schwierig zu minen, dass sie zum Stillstand kommt und keine Blöcke mehr produziert (also einfriert).“

- EthHub, „Was ist die Ethereum Difficulty Bomb (Ice Age)?

Die „difficulty bomb“ zwingt Miner und Nutzer dazu, Hard Forks von Entwicklern zu einem vorgeschlagenen Ethereum-Upgrade, bekannt als „Ethereum Improvement Proposal“ (EIP), zu akzeptieren.

Damit man nicht denkt, dass diese Formulierung eine Übertreibung ist, muss man sich nur die EthHub-Dokumentation ansehen, um zu sehen, dass das „Zwingen“ von Minern und Nutzern zum Upgrade tatsächlich die eigentliche Absicht der „difficulty bomb“ ist. Jede vernünftige Person kann sehen, dass dies als Zwang gedacht ist.

Quelle: EthHub, “What Is The Ethereum Difficulty Bomb (Ice Age)?”

Sowohl Buterin als auch Vorhees haben auf die Tatsache hingewiesen, dass sich ein Teil der Ethereum-Gemeinschaft am 20. Juli 2016 geweigert hat, den Hard Fork der Ethereum Foundation zu akzeptieren, der die Ausnutzung einer Schwachstelle in der Smart-Contract-Software des DAO-Projekts rückgängig und einen Diebstahl von Ether im Wert von 50 Millionen Dollar rückgängig gemacht hat. Die Abspaltung der Kette, die den Hack rückgängig machte, wurde von der Ethereum Foundation vorgeschlagen und durch ihre starke Marketingpräsenz und ihre offiziellen Social-Media-Konten unterstützt. Diejenigen, die sich dieser Abspaltung widersetzten und nicht über das offizielle Marketing-Arsenal verfügten, hatten keine andere Wahl, als ein neues Projekt unter einem anderen Namen zu gründen, das nun als Ethereum Classic bekannt ist.

Laut Voorhees „haben die Leute, die die harte Abspaltung von Ethereum nicht mochten, einfach mit den gleichen Regeln weitergemacht.“

Das ist jedoch nicht ganz richtig. Aufgrund der „difficulty bomb“ wurden die Mitglieder der Ethereum-Gemeinschaft, die sich der DAO-Fork widersetzten, auf einer sterbenden Kette zurückgelassen, die zum Einfrieren bestimmt war. Die Behauptung, dass diese Nutzer mit den gleichen Regeln weitermachen, ist so, als würde man behaupten, dass es den Leuten freisteht, weiterhin ein Auto zu fahren, das kein Öl hat. Es wird garantiert in ein paar Monaten nicht mehr funktionieren.

Im Januar 2017 war die neu gegründete Ethereum-Classic-Gemeinschaft gezwungen, die „Die Hard Fork“ zu implementieren, um die Schwierigkeitsbombe für die verbleibenden Nutzer und willigen Miner zu entfernen. Die neuen Ethereum-Classic-Entwickler fügten auch einige ihrer eigenen Verbesserungen hinzu, einschließlich der Anpassung technischer Parameter, um die Kosten für bestimmte Spam-Angriffe zu erhöhen.

Mit anderen Worten: Nutzer, die den umstrittenen EIPs der Ethereum Foundation widersprechen wollen, müssen sich auch den Launen der Entwickler beugen, die sich dafür entscheiden, die „difficulty bomb“ in einer notwendigen Hard Fork zu entfernen. Ein solches Ergebnis ist nur möglich, wenn die abweichenden Nutzer ein williges Team von Kernentwicklern und Minern finden, die bereit sind, sich dem Dissens anzuschließen, das neue Projekt aufrechtzuerhalten, Marktkräfte zu schaffen und die Bombe zu entschärfen.

„Eine Hard Fork erhebt diejenigen, die technisch, überzeugend oder befürwortend sind, in den Status eines 'Nicht-Peers'.“

- Paul Sztorc, „Messung der Dezentralisierung“

Umgekehrt sind alle Bitcoin-Softforks abwärtskompatibel, was bedeutet, dass veraltete Versionen der Client-Software immer unterstützt werden. Theoretisch könnte ein Nutzer in ein langes Koma fallen und nach dem Aufwachen feststellen, dass seine Bitcoin-Wallet und sein Full Node noch Jahrzehnte später nutzbar sind. Das Gleiche kann man von Ethereum nicht behaupten.

Laut dem „New Oxford American Dictionary“ wird Zwang definiert als „Die Praxis, jemanden mithilfe von Gewalt oder Drohungen zu etwas zu überreden“.

Voorhees hat recht, dass Nötigung klassischerweise als physische Überredung definiert wird, die es bei transparentem, quelloffenem Code normalerweise nicht geben kann. Wenn dieser Code jedoch in der Lage ist, den Output des physischen „Proof-of-Work“ Minings exponentiell zu steigern, bis zu dem Punkt, an dem Mining-Rigs unbrauchbar werden, überschreitet der Code eine Grenze von der virtuellen in die physische Welt und ermöglicht die Manipulation durch neue Hard-Fork-IPs der Entwickler.

Diese Drohung, den physischen Druck auf Mining-Rigs zu erhöhen, ist es, was die Miner dazu bringt, einen Hard Fork zu der von der Ethereum Foundation ausgewählten EIP durchzuführen. Es ist nicht viel anders, als wenn eine autoritäre Regierung sagt, dass sie Ihre Ausrüstung physisch unbrauchbar machen wird, wenn Sie sich nicht bis zu einem bestimmten Termin an ihre brandneuen Regeln halten. Ihre einzige andere Möglichkeit ist, überzulaufen und eine lebensfähige „klassische“ Regierung zu bilden.

Die Drohung mit der Ethereum „difficulty bomb“ zielt natürlich nicht darauf ab, Menschen zu verletzen, aber sie zielt darauf ab, Gewalt auf physisches Mining-Eigentum auszuüben. Dies wiederum bringt sowohl Miner als auch Nutzer dazu, sich an die Roadmap der Entwickler zu halten. Auf diese Weise kann man sagen, dass die Ethereum „difficulty bomb“ in der Tat Zwang ausübt.

Ein Ethereum „difficulty bomb“ Fluß-Diagramm

Dies ist besonders besorgniserregend, wenn man bedenkt, dass die größten Ether-Besitzer leicht Einfluss auf die Entwickler nehmen können, die für die Ethereum Foundation arbeiten. In einem kürzlich geführten Interview mit Peter McCormack erzählte Ethereum Core Developer Lane Rettig, dass er oft von großen Walen dazu gedrängt wurde, auf deren Wünsche einzugehen.

Interessant ist, dass, wenn (oder falls) Ethereum zum „Proof-of-Stake“ übergeht, die Schwierigkeitsbombe voraussichtlich ausgemustert werden wird. Zu diesem Zeitpunkt werden die größten Ethereum-Wale die Macht haben, die Geschicke von Ethereum selbst zu lenken, da „Proof-of-Stake“ ein plutokratischer Konsensmechanismus ist, der von den reichsten Inhabern bestimmt wird – wörtlich bedeutet es „Beweis des Reichtums“.

In der Ethereum-Gemeinschaft gibt es zwar diejenigen, die sich diesem Zwang bewusst sind, aber es gibt auch diejenigen, die sich von diesem offensichtlichen ethischen Versehen nicht beeindrucken lassen. Schließlich sind die „difficulty bomb“ und der Übergang zum „Proof-of-Stake“ Teil der öffentlichen Roadmap und wurden allen Beteiligten offengelegt. Und wie sollen Ethereum-Entwickler sonst sicherstellen, dass das Projekt vorankommt, wenn sie nicht die Möglichkeit haben, die regelmäßige Installation ihrer Upgrades zu „erzwingen“?

Nichtsdestotrotz macht diese vergangene Roadmap-Transparenz brandneue EIPs, die neue und unerwartete Regeln enthalten können, nicht weniger zwanghaft, wenn sie durch die drohende Gefahr von „difficulty bomb“ erzwungen werden. Kurz gesagt, Ethereums Zwang kann als notwendiges Übel angesehen werden, um das Projekt voranzutreiben, da seine Entwickler wissen, dass Ethereum in seiner aktuellen Form unfertig und nicht praktikabel ist.

Bitcoin ist anders

Man könnte darauf hinweisen, dass die „Halvings“ von Bitcoin die Miner dazu ermutigen, alle vier Jahre härter für weniger Lohn zu arbeiten. Dieses Argument ist jedoch zweifelhaft. Der Zeitplan für die Ausgabe von Bitcoin wurde vom ersten Tag an festgelegt, kann nicht mehr von seinem vom Projekt zurückgezogen Gründer beeinflusst werden und ist nicht dazu gedacht, dem Protokoll oder seinen Nutzern neue Regeln aufzuzwingen.

Bitcoin ist anders. Durch ein vollständig veröffentlichtes Projekt und eine Kultur der Soft-Forks sichert Ihnen Ihr Bitcoin „Full-Nodes“ die stärksten Benutzerrechte zu und garantiert Ihre Zugänglichkeit im Laufe der Zeit mit Abwärtskompatibilität. Wale können die Bitcoin-Entwickler nicht unter Druck setzen, die Regeln mit Soft-Forks gewaltsam zu ändern – Sie können einfach widersprechen und Bitcoin weiter benutzen. Und Sie können nicht von der Mehrheit der Bitcoin-Inhaber betrogen werden. Ihre Rechte als individueller Nutzer von Bitcoin liegen bei Ihnen und nur bei Ihnen, indem Sie Ihren eigenen vollständigen Knoten mit relativ preiswerter Hardware betreiben.

Bitcoin-Nutzer und Miner sind den Entwicklern nicht verpflichtet. Der Konsens, der benötigt wird, um das Protokoll voranzubringen, wird auf konservative Weise erreicht – durch Nutzer und Miner, die ihre Zustimmung zu jeder Aktualisierung signalisieren. Und sollten Sie als Nutzer mit diesen Updates nicht einverstanden sein, ist es Ihr Recht, in Bitcoin anderer Meinung zu sein, und nichts muss sich an Ihrem „Full-Node“ Client ändern, wenn Sie weiterhin mit veralteter Software Transaktionen durchführen wollen. Bitcoin kümmert sich nicht darum, es wird Ihre Entscheidung so oder so weiter unterstützen.

Auch wenn es nicht ideal ist, veraltete Software zu verwenden, unterstreicht es den Punkt, dass das Bitcoin-Protokoll keinen Zwang ausübt. Dasselbe kann man nicht von Ethereums ewigen „difficulty bomb“ sagen, die Miner ständig mit physischen Energiekosten bedrohen und deren Detonation immer wieder zurückgesetzt wird, bis die wohlhabenden Plutokraten ihre auf „Proof-of-Wealth“ basierende Kontrolle über die Nutzer gewaltsam einsetzen können. Ethereum-Plutokraten können ihre „difficulty bomb“, aggressive Deflation auf Kosten der unteren Klassen und Zwang haben.

Bitcoin ist die Freiheit von dieser Tyrannei. Bitcoin erhebt die Nutzer über die Entwickler und Miner. Er ermächtigt die Nutzer, die Protokollregeln zu wählen, die sie wollen, und gleicht zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit das Spielfeld des Geldsystems aus. Bitcoin ist auf einer Mission der Hoffnung, des Friedens, des Überflusses und des Wohlstandes. Es ist an der Zeit, dass Sie Ihren „Full Node“ betreiben und sich dieser friedlichen Revolution anschließen.


Value 4 Value:
Wenn meine Übersetzung wertvoll für Dich war, würde ich mich über ein paar Satoshis an bitboxer75@getalby.com freuen. Vielen Dank!