Die fragwürdige Ethik der Bitcoin ESG Schrott-Wissenschaft

Die Umweltbelange von Bitcoin werden oft irreführend und übertrieben dargestellt, was im Widerspruch zu fundierten Untersuchungen steht. Autor: Level39 | Bitcoin Magazine

Die fragwürdige Ethik der Bitcoin ESG Schrott-Wissenschaft

Erschienen im Bitcoin Magazine | Veröffenlichung 11.03.2022 |
Autor: Level39
Übersetzt von: BitBoxer

Dieser Artikel wird auf der Website von European Bitcoiners nur zu Bildungs-, Informations- und Übersetzungszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine finanzielle Beratung noch einen Anspruch auf die im Bericht erwähnten Details dar.

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Übersetzung ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Über Bitcoin wird in den Medien unverhältnismäßig viel berichtet, dafür das es nur einen winzigen Bruchteil eines Prozents der globalen Emissionen ausmacht und relativ unbedeutende Auswirkungen auf die Umwelt hat. Warum das so ist, muss man dem Geld in der Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsbuchhaltung (ESG) folgen. ESG-Buchhalter scheinen Bitcoins offenes, transparentes Kassenbuch – das von jedem auf der Welt in Echtzeit geprüft werden kann – zu nutzen, um Bitcoins Auswirkungen auf die Umwelt mit Schrott-Wissenschaft zu übertreiben, während sie von den Ängsten profitieren, die sie schüren.

Im Februar 2022 wurde in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Joule“ ein Meinungsartikel mit dem Titel „Revisiting Bitcoin's Carbon Footprint“ veröffentlicht, der von vier Forschern verfasst wurde: Alex de Vries, Ulrich Gallersdörfer, Lena Klaaßen und Christian Stoll. In ihrem schriftlichen Kommentar, in dem sie die Grenzen ihrer Schätzungen einräumen, heißt es, dass mit der Abwanderung der Bitcoin-Miner von China nach Kasachstan und in die Vereinigten Staaten im Jahr 2021 der Kohlenstoff-Fußabdruck des Netzwerks auf 0,19 % der globalen Emissionen anstieg. Was von den Medien nicht bemerkt wurde, war, dass die Forscher professionelle Motive haben, um die relativ geringen Umweltauswirkungen von Bitcoin zu übertreiben.

Der Hauptautor des Artikels, Alex de Vries, verschwieg, dass er bei der De Nederlandsche Bank (DNB), der niederländischen Zentralbank, beschäftigt ist. Zentralbanken sind keine Fans von offenen, globalen Zahlungssystemen, die monopolistische staatliche Geld-Abwicklungsebenen umgehen. Darüber hinaus arbeitet die DNB mit der Europäischen Zentralbank zusammen, um einen „digitalen Euro“ oder eine digitale Zentralbankwährung zu erforschen. De Vries veröffentlichte seinen „Bitcoin-Energieverbrauchsindex“ erstmals im November 2016, was mit seiner ersten Anstellung bei der DNB zusammenfällt und den Anschein erweckt, dass die DNB seine Kritik am Energieverbrauch von Bitcoin unterstützt hat. Im November 2020 wurde de Vries von der niederländischen Zentralbank als Datenwissenschaftler in ihrer Abteilung für Wirtschaftskriminalität wieder eingestellt und ist seitdem auf einer weltweiten Medientour für seine „Hobby“-Forschung. Da die DNB nun für seine Forschung wirbt, ist er praktisch ein bezahlter Forscher für die DNB.

Quelle: LinkedIn

Als Angestellter einer Zentralbank hat de Vries einen Anreiz, die Umweltauswirkungen von Bitcoin zu übertreiben, um die Interessen seines Arbeitgebers zu schützen.

Eingebetteter Tweet

Seine Mitstreiter haben jedoch ganz andere Beweggründe. Gallersdörfer, Klaaßen und Stoll sind Mitbegründer des Crypto Carbon Ratings Institute (CCRI), einem Unternehmen, das Daten über die Kohlenstoffbelastung von Kryptowährungsinvestitionen und -geschäften bereitstellt.

Quelle: Crypto Carbon Ratings Institute

Gemeinsam haben die drei CCRI-Forscher fast ein Dutzend wissenschaftlicher Arbeiten über die Umweltauswirkungen von Kryptowährungen verfasst.

Quelle: Crypto Carbon Ratings Institute

Der Modus Operandi des CCRI besteht darin, die Auswirkungen von Bitcoin auf die Umwelt durch eine Technik zu übertreiben, die das Cambridge Centre of Alternative Finance (CCAF) als „presenter bias“ bezeichnet. Das bedeutet, dass man Äpfel mit Birnen vergleicht – zum Beispiel Bitcoin mit kleinen Ländern -, um Empörung hervorzurufen, anstatt Äpfel mit Äpfeln und damit mit anderen Industrien zu vergleichen. Die Schätzungen des CCRI zu den Kohlenstoffemissionen werden dann verpackt und an Finanzinstitute verkauft, die unter Druck stehen, ESG-Bilanzen offenzulegen, da die Empörung der Anleger durch den „presenter bias“ gefördert wird, die das CCRI selbst genutzt hat, um diese Empörung hervorzurufen.

Quelle: ETC Group

Es spielt keine Rolle, dass die kleinen Länder, mit denen Bitcoin verglichen wird, ein BIP haben, das die Hälfte des durch Bitcoin gesicherten Wertes beträgt. Es spielt keine Rolle, ob die veröffentlichten Papiere von niedrigem Standard sind oder einer strengen Peer-Review unterliegen („Joule“’s Peer-Review-Verfahren wird geheim gehalten und erfordert keinen Peer-Review für Kommentar-Artikel). Es spielt auch keine Rolle, dass die Emissionen von Bitcoin zu gering sind, um einen bedeutenden Einfluss auf den Klimawandel zu haben. Alles, was zählt, ist, dass die Medien bereit sind, Artikel zu veröffentlichen, in denen ihre unwissenschaftlichen Narrative zusammen mit ausgewählten Beispielen hervorgehoben werden, und dass die Finanzindustrie unter Druck gesetzt wird, Verträge mit dem CCRI abzuschließen, um ihre Forschung und Daten zu nutzen.

Übertriebene Umweltauswirkungen von Bitcoin

Ironischerweise veröffentlicht die Universität Cambridge auf ihrer Vergleichsseite, auf der sie die Tricks der ESG-Präsentatoren beschreibt, eine Grafik, die die Stromnutzung von Bitcoin übertrieben darstellt, damit er größer aussieht, als er ist. Hier ist die Originalgrafik von Cambridge:

Quelle: Cambridge Centre for Alternative Finance

Beachten Sie, dass Bitcoin fast die gleiche Größe hat wie Branchen, die deutlich höhere Werte aufweisen. Hätten die Cambridge-Forscher die Blasen im richtigen Maßstab gezeichnet, sähe es so aus:

Daten von Cambridge Centre for Alternative Finance

Diese Art von Vergleichen erzählt nicht einmal die ganze Geschichte, da Bitcoin mehr erneuerbare Energie nutzt als jede dieser anderen Industrien. Entgegen dem, was uns die Wissenschaft und die Medien glauben machen wollen, ist der Einfluss von Bitcoin auf die Umwelt zu gering, um einen bedeutenden Einfluss auf globaler Ebene zu haben.

Das soll nicht heißen, dass Bitcoin-Miner keine Verantwortung für die Umwelt in ihren Gemeinden haben. Das sind jedoch lokale Belange und keine besonders gute Verwendung für die übergroße internationale Aufmerksamkeit, wenn der Schutz der globalen Umwelt das wahre Ziel ist.

Wenn Umweltforscher, die Medien und die Regierung mehr als einen Bruchteil eines Prozents ihres Inhalts der Diskussion über die Emissionen von Bitcoin widmen, erweist dies dem Umweltschutz einen Bärendienst. Unangemessene Ablenkungen dienen nur dazu, Tugenden zu signalisieren, von wichtigeren Themen abzulenken und das Vertrauen der Menschen in legitime Umweltbelange zu mindern.

Quelle: Figure 11 from Hass McCook’s “Bitcoin's Energy Use Compared To Other Major Industries

CCRI löst keine umweltrelevanten Probleme, wenn es Bitcoin anprangert. Das Unternehmen schürft offene Blockchain-Daten für seine mediengesteuerten Erzählungen und beschämt den Markt, damit er seine eigenen Daten kauft, um Profit zu machen. Diese Daten ermöglichen es institutionellen Anlegern, Kohlenstoffneutralität zu behaupten und umweltbewusste Anleger in ihre Produkte zu locken, während nichts von besonderer Substanz erreicht wird.

„‘ESG-Investitionen‘ in ihrer jetzigen Form ähneln Leuten, die Selfies von sich an schicken Orten machen, um zu zeigen, dass sie dort waren, aber kaum etwas wirklich erlebt haben. Hauptsächlich Theater, wenig Substanz. Wir verschmutzen zum Beispiel die Umwelt, kaufen aber Kompensationen, um das Problem auf andere abzuwälzen. Wir verlagern unseren Produktionsstandort in ein anderes Land, um den Energieverbrauch zu senken, kaufen dann aber Produkte, die dort hergestellt werden, und geben ihnen die Schuld an der Umweltverschmutzung. Das ist Ablenkung, keine Reform … Die Menschen verkaufen ihre chinesischen Aktien, kaufen stattdessen Apple-Aktien und klopfen sich selbst auf die Schulter. Währenddessen sind ihr Telefon, ihr Computer, ihr Stuhl, ihre Turnschuhe, ihr Kochgeschirr, ihre elektronischen Geräte und ihr Kinderspielzeug zum Teil in China hergestellt. Vieles davon ist Augenwischerei. Der Begriff „ESG“, wie er derzeit verwendet wird, ist unternehmensbezogen, sauber und fast bedeutungslos. Es ist wie das Wort „Synergie“. Es ist ein TPS-Bericht. Wenn wir überhaupt so tun, als würden wir etwas Gutes tun, um in der Wahrnehmung anderer bestimmte Kästchen abzuhaken, während wir weiterhin das tun, was wir vorher getan haben, verlangsamt das den wirklichen Fortschritt. Eines der schlimmsten Dinge, die wir tun können, ist, so zu tun, als ob wir etwas Konstruktives täten, ohne es tatsächlich zu tun.“
- Lyn Alden

Verkauf von Proof-of-Stake-Investitionen

Das CCRI veröffentlicht einen Jahresbericht, in dem es Proof-of-Stake-Netzwerke als umweltfreundlich anpreist und gleichzeitig eine höchst irreführende „Energie pro Transaktion“-Metrik propagiert. Was in dem Bericht des CCRI nicht anerkannt wird, ist, dass „Proof-of-Stake“ kein Ersatz für „Proof-of-Work“ ist, da die beiden Konsensmechanismen völlig unterschiedliche Ziele verfolgen.

„Proof-of-Work“ ist ein Konsensmechanismus, der sicherstellt, dass Pools von Minern kollektiv gegen schlechte Akteure vorgehen können – so wird sichergestellt, dass keine Partei die Kontrolle über andere Nutzer erlangen kann, während gleichzeitig eine faire und leistungsorientierte Verteilung neuer Münzen gewährleistet wird. Der „Proof-of-Stake“ erreicht dies nicht, da er einer Unternehmensstruktur ähnelt, bei der die reichsten Inhaber alle Stimmrechte haben und die Gründer vor dem Mining unanfechtbare Kontrollbefugnisse über die Nutzer haben, während sie gleichzeitig steigende Dividenden erhalten.

Beim „Proof-of-Stake“ müssen die Nutzer darauf vertrauen, dass die Gründer sie nicht mit „Denial-of-Service“ (DoS) angreifen. Beim „Proof-of-Work“ kaufen Miner Energie auf einem offenen Markt, um DoS-Angriffe zu teuer zu machen, was wiederum Bitcoin ermöglicht, die Rechte von Minderheitsnutzern zu schützen. Die Energienutzung von „Proof-of-Work“ ist ein Merkmal, kein Fehler.

Umweltforscher, die behaupten, „Proof-of-Stake“ sei ein effizienterer Konsensmechanismus, sind wie ein politischer Think-Tank, der plutokratischen Autoritarismus als effizientere Art der Regierung propagiert. Die Gleichsetzung von „Proof-of-Stake“ mit „Proof-of-Work“ geht völlig an der Frage vorbei, wie Dezentralisierung funktioniert und was sie erreichen soll.

Aber warum erstellt der CCRI einen Bericht? Institutionelle Investoren geben die Forschung des CCRI in Auftrag, um zentralisierte Altcoins zu fördern und gleichzeitig die Daten des CCRI zu nutzen, um ESG-freundliche „Krypto“-Investitionen zu verkaufen. Indem es die globalen Auswirkungen von Bitcoin überbewertet und „Proof-of-Stake“ als Alternative anpreist, fördert das CCRI effektiv die Nachfrage nach institutionellen ESG-Produkten und seinen eigenen ESG-Dienstleistungen. Hier geht es nicht darum, der Umwelt zu helfen – es ist eine Geldmacherei.

Bitcoin ist ein leichtes Ziel

Die offene und transparente Buchhaltung von Bitcoin macht es zu einem leichten Ziel für diejenigen, die von der Übertreibung der Umweltauswirkungen von Bitcoin aus Profitgründen profitieren. Ein interessantes Gedankenexperiment ist es, zu überlegen, wie Umweltbuchhalter andere Industrien charakterisieren würden, wenn sie so transparent über ihre Energienutzung wären, wie Bitcoin es ist.

Ein Bericht der Rapid Transit Alliance aus dem Jahr 2020 schätzt, dass die globale Sportindustrie für 0,6 % der globalen Emissionen verantwortlich ist – mehr als dreimal so viel wie Bitcoin. In dem Bericht verwendet der Autor die gleiche Voreingenommenheit „presenter bias“ und vergleicht die Sport-Industrie mit den Emissionen von Spanien oder Polen. Der Bericht besagt, dass die globale Sport-Industrie etwa 500 Milliarden Dollar pro Jahr generiert, was deutlich weniger ist als der Wert, der durch Bitcoin gesichert wird.

Wenn die Sport-Industrie über offene und transparente Energienutzungsdaten verfügen würde, wie es bei Bitcoin der Fall ist, würden dann ESG-Buchhalter die Sportgemeinschaft beschämen, weil sie eine Umweltkatastrophe verursacht? Wäre es eine gute Verwendung von jedermanns Zeit, wenn es viel wichtigere Umweltprobleme gibt, die gelöst werden müssen?

Bitcoin als grünes Investment

Es mag aus Medienberichten nicht ersichtlich sein, aber Bitcoin ist bereits eine relativ grüne Investition. In einem Papier aus dem Jahr 2021 heißt es, dass „die Beimischung von Bitcoin zu einem diversifizierten Aktienportfolio sowohl das Risiko-Rendite-Verhältnis des Portfolios verbessern als auch die gesamten Kohlenstoffemissionen des Portfolios reduzieren kann“. Wenn sich Institutionen dazu gedrängt fühlen, ihre Bitcoin-Bestände kohlenstoffneutral zu gestalten, braucht es nicht viel Aufwand. In einem Bericht von CoinShares vom Januar 2022 heißt es: „Für jeden Bitcoin müssten 2,2 Tonnen CO₂ pro Jahr kompensiert werden, was in etwa einem Hin- und Rückflug in der Business-Class von New York nach Tokio entspricht … bei einem Bitcoin-Preis von 42.000 USD entspräche dies jährlichen Kosten von 0,48 %.“

Selbst Bitcoin-Miner, die in der Presse verteufelt werden, wie Greenidge Generation Holdings, haben ihren gesamten Mining-Betrieb ohne großen Aufwand zu 100 % klimaneutral gestellt. Greenidge nutzt Registrierstellen für Ausgleichsprojekte, die Projekte zur Bindung und Reduzierung von Emissionen finanzieren.

Und dennoch ist Bitcoin ein leistungsfähiger, standortunabhängiger Käufer von erneuerbarer Energie, der die Netzlasten ausgleicht, erneuerbare Energien finanzieren kann, die durch lange Wartezeiten bei der Anbindung an überlastete Netze behindert werden, und der dazu beiträgt, das Abfackeln von Methangas zu verringern. Wenn man erkennt, dass Bitcoin eine Lösung ist, um Ineffizienzen im Sektor der erneuerbaren Energien zu monetarisieren – und als Nullsummenspiel des kohlenstoff-intensiven Mining durch zunehmendes Green Mining abschreckt – nehmen einige interessante Ideen Gestalt an.

Anreiz-Kompensationen

In einem von Troy Cross und Andrew M. Bailey verfassten Papier werden „Anreiz-Kompensationen“ als Möglichkeit für Investoren vorgeschlagen, Bitcoin-Bestände kohlenstoffneutral zu machen, indem sie nur 0,5 % des Gegenwerts ihrer Bestände in grüne Bitcoin-Mining-Betriebe investieren. Im Gegensatz zu anderen Vorschlägen zur Ökologisierung von Bitcoin fördert dieser Vorschlag die Akzeptanz von Bitcoin, bewahrt die Fungibilität von Bitcoin und kostet nichts, während er eine Rendite bringt. Cross diskutierte diese Idee kürzlich mit Peter McCormack in einer Folge von „What Bitcoin Did“ sowie in einem Folgegespräch mit Nic Carter.

ESG-Fehlinformationen

Es ist unwahrscheinlich, dass ESG-Befürworter irgendeine Form von grünem Bitcoin-Mining befürworten, da dies ihre widersprüchliche Darstellung effektiv neutralisieren würde. Bereits de Vries et al. gingen in ihrem Meinungsartikel mit irreführenden Argumenten hausieren, um Green Mining zu kritisieren und seine Rolle bei Umweltlösungen herunterzuspielen.

Sie behaupten zum Beispiel, dass die Verringerung von Abgasen durch das Mining nur begrenzte Vorteile bietet, ignorieren aber die Tatsache, dass das Bitcoin-Mining aufgrund von Wind und abnehmenden Durchflussmengen durch die Fackel-Schornsteine wesentlich effizienter und ökologischer ist als das Abfackeln von Methan und dessen potenzielles Entweichen in die Atmosphäre. Umweltschützer haben vor kurzem eingeräumt, dass Methan ein viel größeres Problem ist, als bisher angenommen wurde.

Oder als de Vries zeigte, dass die Energienutzung von Bitcoin anstieg, nachdem China das Bitcoin-Mining verboten hatte, was zu einem viel beachteten Rückgang der Hash-Rate um 50 % führte. De Vries lehnte es ab, dies in seine Schätzungen einzubeziehen und wies es mit den Worten zurück: „Aufgrund der bisherigen Herausforderungen bei der Bestimmung der wahrscheinlichsten Auswirkungen auf die Energienutzung wäre jede Anpassung willkürlich. Aus diesem Grund wurden keine Anpassungen vorgenommen, um die unmittelbaren Auswirkungen des Verbots zu berücksichtigen“. Dies ist praktisch ein Eingeständnis, dass seine eigenen Schätzungen fehlerhaft sind. De Vries hat eine ESG-Karriere auf der Grundlage einer entlarvten „Energie pro Transaktion“-Metrik gemacht, während er den gleichen Fußabdruck zu 100 % auf die Investoren abwälzt.

In einem Papier von de Vries und Stoll aus dem Jahr 2021 schätzten die beiden fälschlicherweise, dass die durchschnittliche Lebensdauer eines Bitcoin-ASIC-Miners nur 16 Monate beträgt. Das ist schlichtweg falsch und kann leicht durch On-Chain-Daten widerlegt werden, die zeigen, dass Bitmain S7s, die sieben Jahre alt sind, immer noch aktiv von Minern genutzt werden. Durch die Instrumentalisierung der akademischen Welt werden betrügerische Behauptungen von den Medien ohne Überprüfung der Fakten wiederholt. In Wirklichkeit macht Bitcoin schätzungsweise 0,05 % des weltweiten Elektroschrotts aus, und da ASIC-Miner keine Batterien oder komplexen Systeme haben, sind die Teile leicht zu recyceln.

Wenn irreführende Argumente verwendet werden, um die Umweltbemühungen von Bitcoin abzutun, während gleichzeitig sein Fußabdruck überbewertet wird, wird deutlich, dass die Kritiker nicht in gutem Glauben handeln. Wie können sie das sein, wenn sie eklatante Interessenkonflikte haben?

Die ESG-Gemeinschaft hat ein ethisches Problem: Ihre eigenen Architekten profitieren von der Hysterie, die sie erzeugen, und versäumen es oft, diese Interessenkonflikte der Öffentlichkeit gegenüber offenzulegen, während ihre wissenschaftlichen Schrottgeschichten von den Medien verstärkt werden. Übertriebene Vergleiche, irreführende Argumente und profitorientierte Motive hinterlassen in der Öffentlichkeit den Eindruck, dass die Kritik an Bitcoins relativ kleinem Fußabdruck nicht aus einem selbstlosen und mutigen Akt des Umweltschutzes stammt. Vielmehr hat es den Anschein, dass Bitcoin-Kritiker professionelle Motive im Sinn haben und den Wunsch, den Status Quo zu erhalten, was ihre Behauptungen ethisch fragwürdig macht.

Bitcoin kümmert das natürlich nicht. Erneuerbare Energien brauchen Bitcoin mehr als Bitcoin erneuerbare Energien braucht. Die ESG-Industrie kann die Daten von Bitcoin extrahieren, seine externen Effekte übertreiben und jeden Fortschritt herunterspielen, um durch grüne institutionelle Anlageprodukte zu profitieren. Bitcoin wird weiterhin Blöcke produzieren und den Weg für offene Zahlungssysteme mit ehrlichen, unbestechlichen Arbeitsnachweisen ebnen. Die ganze Zeit über werden Miner jedes gestrandete und anderweitig nicht genutze Megawatt an erneuerbarer Energie aufkaufen und ihnen eine Chance geben, sich auf dem Markt durchzusetzen. Die Zukunft der Energieerzeugung ist rosig und Bitcoin wird sie nutzen, um Anreize für Innovation und menschliches Gedeihen zu schaffen.


Value 4 Value:
Wenn meine Übersetzung wertvoll für Dich war, würde ich mich über ein paar Satoshis an bitboxer75@getalby.com freuen. Vielen Dank!