Sechs Gründe, warum Sie Ihre Bitcoin von Börsen abheben sollten

Die tägliche Erinnerung zur Selbstverwahrung. | Arman the Parman

Sechs Gründe, warum Sie Ihre Bitcoin von Börsen abheben sollten
Auch virtuell können die Schalter dicht sein, trotz dessen das Bitcoin so funktioniert wie vorgesehen. Der 3. Januar ist der jährliche Bankanasturm der Bitcoiner. Weshalb das ganze? Die Gründe findet ihr im Text.

Author: Arman the Parman | Erschienen am: 29/07/21 | Übersetzt von: Anon | Link: SIX REASONS TO WITHDRAW YOUR BITCOIN FROM EXCHANGES


1.  Wenn Sie Bitcoin auf einer Börse lagern, brauchen Sie immer die Erlaubnis der Börse, um an eine externe Adresse zu senden. Wenn Sie Ihre Bitcoin hingegen selbst lagern, können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu beliebigen Gebühren an eine beliebige Adresse senden.

Wenn Sie bereits in einer Situation waren, wo Sie Bitcoin von einer Börse abheben wollten und die Transaktion blockiert wurde, weil Sie noch nicht genügend Dokumente zur Verifizierung Ihrer Identität oder keinen Herkunftsnachweis Ihrer Geldmittel vorgelegt haben oder Sie in den letzten 24 Stunden zu hohe Summen abgehoben haben, können Sie davon ein Lied singen. Eventuell war die Abhebung auch wegen “außerplanmäßiger Systemwartung” nicht möglich. Sie fühlen sich einer solchen Situation machtlos, obwohl die Bitcoin eigentlich in IHREM Eigentum sind.

Das Bitcoin Netzwerk interessiert es in keinster Weise, wer Sie sind oder wie hoch Ihre Transaktionssummen sind. Sie könnten ohne Probleme 100.000 Bitcoin ohne irgendeinen Widerstand oder Hindernis zu einem beliebigen Zeitpunkt senden, sogar an Weihnachten – solange SIE die Bitcoin kontrollieren.

2.  Eventuell besitzt Ihre Börse Ihre Bitcoin gar nicht. Wenn Sie ein Konto bei einer Börse haben, verspricht diese Ihnen, die Bitcoin in Ihrem Konto Ihnen dann zu geben, wenn Sie dies verlangen. Wenn die Börse allerdings gehackt wird, der CEO seinen Tod vortäuscht und mitsamt den Schlüsseln verschwindet, oder wenn politische Akteure die Börse ins Visier nehmen, könnte Sich dieses Versprechen schnell in Luft auslösen.

Wenn sich Einsteiger in ihr Börsenkonto einloggen und sehen “x.xxxxxxxx Bitcoin”, sind sie in der Regel der Annahme, das DIES ihre Bitcoin sind. Das stimmt nicht. Es ist lediglich eine Zahl auf einem Bildschirm. Die Bitcoin befinden sich in der Bitcoin Blockchain, also im dezentralen Bestandsbuch. Die einzige Partei, die diese Bitcoin bewegen kann, ist die Partei, die die privaten Schlüssel für die Adresse(n), auf der sich die Bitcoin befinden, kontrolliert. Der Endnutzer einer Börse kontrolliert diese private Schlüssel nicht. Die Börse kontrolliert diese. Daher sind es die Bitcoin der BÖRSE. Die Bitcoin gehören immer genau dem, der die entsprechenden privaten Schlüssel kontrolliert. Dieses Prinzip ist extrem wichtig zu verstehen und wird hier detaillierter erläutert.

Die Börse versichert zwar in ihren AGBs, dass diese im Konto angezeigten Bitcoin dem Nutzer zustehen, allerdings besitzt der Nutzer nur die Login Daten für dieses Konto, nicht aber die privaten Schlüssel.

Eine fragwürdige Praxis, die etwa von Anbietern wie blockchain.com benutzt wird, ist, das Passwort als 24 Wörter darzustellen. Dieses Passwort sieht aus wie ein privater Schlüssel, ist es aber nicht. Es ist nur das Passwort, das Zugang zum Konto verschafft, der private Schlüssel wird von blockchain.com kontrolliert. Besonders für Einsteiger ist dies sehr irreführend und es erschwert ihnen, die Funktionsweise von Bitcoin zu verstehen.

In der Geschichte von Bitcoin wurden zahlreiche Bitcoin Börsen kompromittiert, wodurch unzählige Nutzer Schaden erlitten haben. Hier ein paar Beispiele:

  • Mt. Gox ist das erste und wahrscheinlich bekannteste Beispiel.
  • Quadriga CX, eine kanadische Börse, ging unter, nachdem der CEO, die einzige Person im ganzen Unternehmen, die Zugriff zu den privaten Schlüsseln hatte (angeblich), während einem Aufenthalt in Indien unerwartet starb (die Leiche wurde nie gefunden, soweit ich mich erinnern kann). Alle Nutzer, die zu diesem Zeitpunkt Forderungen bzw. Einlagen dort hatten, verloren alles.
  • Cryptopia, eine Börse aus Neuseeland, erlitt einen Hackerangriff, die Nutzer verloren ihre Bitcoin.
  • Binance, hier wurde Bitcoin im Wert von 30 Millionen USD wurden gestohlen, glücklicherweise hatte Binance genug finanzielle Reserven, um betroffene Nutzer zu entschädigen. Der CEO von Binance hatte allerdings zuerst eine Umkehrung der Bitcoin Blockchain gefordert, um die gestohlenen Bitcoin zurückzuholen, wofür er allerdings von der Community (zurecht) ausgelacht wurde.
  • Soweit ich weiß, floh vor kurzem der CEO einer türkischen Börsen das Land mit Bitcoin im Wert von 2 Milliarden USD
  • Viele weitere, über die ich keine Kenntnis habe
MTGOX WO IST UNSER GELD

Es ist wichtig anzumerken, dass es in der Praxis natürlich schwierig ist, herauszufinden, ob eine Börse tatsächlich durch einen Hackerangriff Verluste erlitten hat oder ob ein oder mehrere böswillige Mitarbeiter dafür verantwortlich sind. Das ist aber nicht relevant. Relevant ist nur, dass, sobald Sie Bitcoin auf einer Börse lagern, Sie dieser vertrauen müssen, ehrlich und sicher zu handeln.

Eventuell vertrauen Sie nicht sich selbst, Ihre Bitcoin selbst zu lagern. Das ist verständlich. Allerdings sollte es dann Ihre Aufgabe sein, entweder ein Unternehmen zu finden, dem Sie vertrauen können, Ihre Bitcoin zu lagern, oder sich das für die Selbstlagerung nötige Verständnis und Wissen anzueignen. Relativ gesehen haben die Personen, die bereits sehr früh mit Bitcoin involviert waren bzw. sind, natürlich mehr Bitcoin und brauchen dafür natürlich höhere Sicherheitsstandards. Die, die als letztes von Bitcoin hören werden, werden in der Regel auch die niedrigsten Mengen an Bitcoin haben, für diese Personen sind Börsen wahrscheinlich in Ordnung, solange sie nur sehr kleine Mengen dort lagern.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, sind Sie früh mit Bitcoin involviert, daher müssen Sie Verantwortung für die Sicherheit Ihrer Bitcoin übernehmen. Die dafür benötigten Informationen sind online verfügbar und kostenfrei.

3. Wenn Sie Bitcoin auf Börsen lassen, ermöglichen Sie den Börsen, als Teilreservesystem zu operieren und somit die Gesamtmenge an Bitcoin künstlich aufzublasen. Wenn viele Leute auf einmal ihre Bitcoin abheben wollen, wie etwa am 3. Januar (proof of keys day), können Börsen pleite gehen (dies ist bereits vorgekommen), da die versprochenen Bitcoin nicht da sind. Ihre Bitcoin Versprechen lösen Sie dann in Luft auf.

Das traditionelle Bankenwesen ist ein Beispiel für ein Teilreservesystem. Es besteht daraus, Einlagen anzunehmen, diese an andere auszuleihen, und den Einlegern DENNOCH vorzutäuschen, dass die Einlagen konstant verfügbar sind. Ein Vollreservesystem wäre es nur dann, wenn, sobald die Börse Ihre Bitcoin an andere verleiht, diese für Sie nicht mehr verfügbar sind.

Ein Teilreservesystem funktioniert gut, solange sich Einlagen und Abhebungen in der Waage halten. Wenn allerdings viele Leute auf einmal abheben wollen, können die Forderungen schlicht nicht erfüllt werden. Wenn Sie Ihre Bitcoin abheben, eliminieren Sie das Risiko, von einem solchen Bankansturm betroffen zu sein. Selbst wenn Sie bei einem solchem Bankansturm nicht teilnehmen, sind Sie immer noch in einer Risikoposition, da jeder Bankansturm ein massives Risiko für die Börse ist.

Trace Mayer, ein ehemals angesehener Bitcoiner, der die Idee der Wichtigkeit von Netzwerkeffekten für Bitcoin populär gemacht hat (und mittlerweile durch das Promoten eines Betrugs seinen Ruf zerstört hat), hat den “proof of keys day” am 3. Januar, dem Jahrestag des allerersten Bitcoin Blocks, ins Leben gerufen. Es hat eine Bewegung gestartet, in der Bitcoiner Börsen unter Stress setzen, indem sie zur gleichen Zeit hohe Mengen Bitcoin abheben. Das hat zum Ziel, Börsen ehrlich zu halten. Eine Börse wurde dadurch bereits in den Bankrott getrieben (ich habe allerdings vergessen welche).

4. Eines Tages könnten Regierungen es verbieten, Bitcoin von Börsen auf private Wallets zu senden, was dazu führen würde, dass Ihre Bitcoin gefangen wären. Die echte Bitcoin Wirtschaft (die über 15 Millionen Bitcoin AUßERHALB der Börsen) wird dann der Kern der peer-to-peer Markts, und Bitcoin auf Börsen nicht.

Ich bin mir sicher, dass Regierungen es früher oder später extrem schwierig oder sogar komplett verbieten werden, Bitcoin auf private Wallets zu senden. Offensichtlich würden wir uns dagegen wehren, aber die Anstrengungen der Regierungen werden so oder so unerheblich sein. Die meisten Bitcoin sind nicht auf Börsen. Die meisten Bitcoin sind bereits geschürft worden. Meine Schätzung ist, dass von den 18.5 Millionen geschürften Bitcoin etwa 2 Millionen auf Börsen lagern. Die Zukunft von Bitcoin ist ein peer-to-peer Geldsystem, in dem ein Großteil des Zahlungsverkehrs über Lightning abgewickelt werden wird. Bitcoin auf Börsen können an diesem System nicht teilnehmen. Bitcoin auf Börsen werden immer von einer dritten Partei abhängig sein, und Sie werden immer die Erlaubnis der Börse brauchen, um diese zu bewegen. Da solche Bitcoin weniger Nutzen haben, werden Sie weniger wertvoll sein. Wenn ich in einer solchen Zeit Dienstleistungen gegen Bitcoin anbieten würde, würde ich nur reale Bitcoin AUßERHALB der Börsen akzeptieren. Zahlungen mit im Börsensystem gefangenen Bitcoin auf mein Börsenkonto würden für mich nicht in Frage kommen. Und ich würde nicht der einzige sein. Das wird dazu führen, dass sich zwei Klassen an Bitcoin mit jeweils unterschiedlichem Wert herausbilden werden.

Wegen der Ineffektivität glaube ich aber nicht, dass dieses Extremszenario eintreten wird, aber es ist ein Risiko. Dieses Risiko können Sie vermeiden.

5. Mächtige Personengruppen, die Bitcoin scheitern sehen wollen, könnten eventuell Bitcoin an Future Märkten ungedeckt leerverkaufen (meine Meinung). Wenn wir, der Widerstand, Bitcoin kaufen und sukzessive aus dem Trading Pool abziehen, werden wird früher oder später eine Entkopplung zwischen dem Preis für echte Bitcoin und dem für Papier Bitcoin erzwingen.

Ultimativ kämpfen wir gegen diejenigen, die Fiatgeld drucken. Für sie ist es einfach, ungedeckt leer zu verkaufen und somit den Preis zu drücken, da sie die nötigen Geldmittel drucken können und somit kein wirkliches Risiko eingehen. Na gut, fairerweise laufen sie Gefahr, so viel zu drucken, dass die Währung zerstört wird, allerdings ist es unwahrscheinlich, dass es so weit kommen wird. Wahrscheinlich wären sie aber in der Lage, Leute abzuschrecken und den Preis zu drücken, wenn sie wollten.

Allerdings werden sie scheitern, da es eine ganze Armee an Bitcoinern gibt, die “True Believers”, die regelmäßig Bitcoin kaufen und von Börsen abheben. Je niedriger der Preis, desto mehr Bitcoin würde aus dem Börsensystem abgehoben werden.

Maximal fließen pro Tag 900 frisch geschürfte Bitcoin auf Börsen. Wenn HODLer im Durchschnitt 900 Bitcoin pro Tag abheben, wird der Preis in etwa gleich bleiben. Zu hoher Volatilität kann es natürlich trotzdem kommen, wenn Trader und Spekulanten Bitcoin in hohen Mengen gegenseitig handeln.

Wenn mehr und mehr Bitcoin von Börsen abgehoben werden, und wenn der Block Reward mit der Zeit sinkt (er halbiert sich etwa alle 4 Jahre), wird irgendwann ein Punkt erreicht werden, wo nicht genügend Bitcoin vorhanden sind. Das führt dann zu einer Entkopplung zwischen dem Preis von echten Bitcoin, die real nachgefragt werden, und Papier Bitcoin auf Futures Märkten. Wenn Sie Ihre Bitcoin hingegen auf Börsen lassen, tragen Sie nicht dazu bei. Seien Sie Teil dieser Armee mit konstanten Käufen (Dollar Cost Averaging) und helfen Sie mit, Bitcoin schneller erfolgreich(er) zu machen.

6.  Wenn Sie Bitcoin nie selbst aufbewahren, werden Sie auch nie richtig verstehen und schätzen lernen, wie Bitcoin tatsächlich funktioniert.

Wenn Sie Bitcoin nicht schätzen lernen, werden Sie nicht genug Bitcoin akkumulieren, was Sie bereuen werden.

Sie sollten Sich über die Lagerung von Bitcoin und das Betreiben eines Knoten informieren. Das wird Sie faszinieren und Ihnen helfen, zu verstehen, wie genial Bitcoin als revolutionäre Technologie ist. Eventuell sollten Sie sogar starten, mit dem Lightning Netzwerk Zahlungen abzuwickeln, was Sie vollkommen besessen von Bitcoin machen wird (auf eine gute Weise).

Falls Sie mich und meine Arbeit unterstützen wollen, können Sier hier per Lightning spenden.

Your #Bitcoin address on the exchange is not YOUR address. It's the exchange's address which they made with their private key.

If you want the bitcoin in that address, you must make your own private key (BlueWallet is good), it makes an address(es) and you request payment to…
Wert für Wert Austausch (Sie können Simon Satoshi über Bitcoin Lightning Trinkgeld geben): simonsatoshi@ln.tips